Nach Zwangspause
Volles Programm auf der Kerwa
Es war ein stattlicher Baum - 88 Seidla lang - der einmal über den ganzen Marktplatz reichte, doch für die Kerwasburschen war das kein Problem.
Foto: Evi Seeger
LKR Erlangen-Höchstadt – Nach zwei Jahren Coronapause begeisterte auch die Kerwa in Mühlhausen die Besucher endlich wieder mit Kerwasbaum und Bieranstich.

„O du mei schön“s Bierla mit dei´m schneeweißen Schaam, vor halba Viera gän mehr net ham!“ Was wäre eine fränkische „Kerwa“ ohne Kerwasliedla. Beim Aufstellen des Kerwas-Baams gingen den Burschen die überlieferten Texte nicht aus. Zünftig begleiteten die Weingartsgreuther Musikanten mit ihrem Leiter Andi Badum den fränkischen Brauch. Kryptische Maßeinheiten gibt es bei der Mühlhausener Kerwa: „88 Seidla“, war die Antwort der Akteure auf die Frage nach der Länge der diesjährigen Kirchweihfichte.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.