Historie
Der schiefe Turm von Herzo
Der Silo blieb nach der Sprengung in Schräglage stehen, Herzogenaurach  hatte einen schiefen Turm.
Der Silo blieb nach der Sprengung in Schräglage stehen, Herzogenaurach hatte einen schiefen Turm.
Foto: FT-Archiv
Herzogenaurach – Vor 30 Jahren, im April 1991, wurde der Siloturm der BayWa gesprengt. Allerdings fiel er nicht wie geplant - die Aktion wurde zum Spektakel.

Es war vor genau 30 Jahren, am 15. April 1991, als der FT im Lokalteil über ein Spektakel berichtete, das damals die Öffentlichkeit in Atem hielt: die Sprengung des großen Baywa-Lagerhauses an der Hans-Maier-Straße. Tagelang war die Aktion sorgfältig vorbereitet worden, und dennoch ging das Unterfangen nicht reibungslos über die Bühne. Im Gegenteil: Das stattliche Silogebäude trotzte der Macht des Sprengstoffs. Die Überschrift in der Montagsausgabe des FT vom 15.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren