Die andere EM
Herzogenauracher fiebern mit Beach-Soccer-Team
Eisdielenchef Tim Garfuri fiebert mit dem deutschen Team. Mit der Nummer 10 läuft gerade Joscha Metzler auf.
Eisdielenchef Tim Garfuri fiebert mit dem deutschen Team. Mit der Nummer 10 läuft gerade Joscha Metzler auf.
Foto: Anna-Cornelia Scharboch
Herzogenaurach – Im Schatten der „Großen“ findet die Europameisterschaft im Beach Soccer statt. Zwei Herzo-Besucher kicken mit.

Anna-Cornelia Scharboch, Anwohnerin am Marktplatz und Gästeführerin, ist etwas aufgeregt. Sie sitzt bei Tim vor der Eisdiele und blickt gespant auf den Bildschirm. Gleich geht’s los, Deutschland hat sein Gruppenspiel gegen die Ukraine.

Wer jetzt stirnrunzelnd anmerkt, dass die Ukraine doch gar kein deutscher Gruppengegner ist, der irrt. Freilich nicht von der Fußball-Nationalmannschaft, die zurzeit sehr um den Einzug in das Achtelfinale bangen muss. Aber im Schatten des großen Events findet gerade noch eine Europameisterschaft statt – im Beach-Soccer. Genauer gesagt ist es die European Beach Soccer League (EBSL) in Portugal. Und da kämpft Deutschland auch um Siege.

Joscha Metzler (links) und Marcel Nowak bei ihrem Besuch in Herzogenaurach
Joscha Metzler (links) und Marcel Nowak bei ihrem Besuch in Herzogenaurach
Foto: Anna-Cormelia Scharboch

Am Donnerstag ging’s gegen die Ukraine, heute ist Portugal der Gegner und am morgigen Samstag Aserbaidschan. Am Sonntag dann die Platzierungsspiele und das Finale. Vier Tage EM – das war’s dann. So berühmt wie die Rasenfußballer sind die Strandkicker nicht. Nichtsdestotrotz hat sich Tim Garfuri entschlossen, die Spiele zu zeigen. Zumal er sich an zwei Gäste erinnern kann, die hier eine bedeutende Rolle spielen: Joscha Metzler und Marcel Nowak. Beide sind amtierende deutsche Meister mit dem Ibbenbürener BSC und haben im vergangenen Sommer nach einem Training der deutschen Mannschaft in München, auf dem Gelände des FC Bayern, in Herzogenaurach einen Boxenstopp eingelegt. Und sich bei Tim Kaffee und Eis schmecken lassen, nachdem sie Herzogenaurach bei einer Stadtführung angeschaut haben.

Der 26-jährige Joscha ist der Sohn der besten Freundin von Anna-Cornelia Scharboch. So kam der Kontakt zustande und deshalb fiebert sie mit dem Team mit. Auch, oder gerade weil dieser Sport in der Öffentlichkeit eher unbeachtet ist. Bedauerlich findet sie es allerdings, dass sich der Deutsche Fußballbund (DFB) vom Beach Soccer verabschiedet und die Sparte ab diesem Jahr ausgegliedert hat. Schade, dass die Kleinen durch den Raster fallen.

Das Auftaktspiel endete übrigens 2:3 und wurde erst in der Schlusssekunde verloren. Freilich zeigt Tim auch die Spiele der „großen“ Fußballer.