Mitgliederzuwachs
Keine Corona-Flaute im Kellerbergverein - wie das?
Direkt unter einer fast 500 Jahre alten Eiche steht der Stammtisch des Kellerbergvereins.
Direkt unter einer fast 500 Jahre alten Eiche steht der Stammtisch des Kellerbergvereins.
Foto: Karina Brock
Höchstadt a. d. Aisch – In Corona-Zeiten kämpfen Vereine um die Existenz. Doch der Höchstadter Kellerbergverein verzeichnet Mitgliederzuwächse. Was macht der Verein anders?

Erstmal muss Carsten Constien überlegen. „Warum wir nach wie vor Zuwächse haben? Naja, weil es sich halt rumspricht.“ Was der Vorsitzende meint, ist die Gemeinschaft, die auf den Höchstadter Kellern wieder gepflegt wird, seit sich der Kellerbergverein dem Gelände, der Geschichte und dem Brauchtum angenommen hat. Das ist jetzt genau 30 Jahre her. Kellerbergverein: Mit 20 Mann ging’s los Los ging es mit gut 20 Mann, die sich hin und wieder auf ein Seidla trafen und sich vorgenommen hatten, die Kellerhäuser und Keller vor dem Verfall zu bewahren. Heute kann der Verein fast 350 Mitglieder vorweisen, ...

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Erstmal muss Carsten Constien überlegen. „Warum wir nach wie vor Zuwächse haben? Naja, weil es sich halt rumspricht.“ Was der Vorsitzende meint, ist die Gemeinschaft, die auf den Höchstadter Kellern wieder gepflegt wird, seit sich der Kellerbergverein dem Gelände, der Geschichte und dem Brauchtum ...