Heimat
„Schaumer amol wies nausgeht?!“
Julie Thoma (vorne) ist stolz darauf, dass es ihre Geschichten jetzt in einem Büchlein gibt. Bei der offiziellen Vorstellung hinten von links: Hans Häfner, Gerhard Schlee, Reinhard Grasse und Bürgermeister Gerald Brehm.
Julie Thoma (vorne) ist stolz darauf, dass es ihre Geschichten jetzt in einem Büchlein gibt. Bei der offiziellen Vorstellung hinten von links: Hans Häfner, Gerhard Schlee, Reinhard Grasse und Bürgermeister Gerald Brehm.
Foto: Andreas Dorsch
Höchstadt a. d. Aisch – Der Höchstadter Heimatverein trotzt Corona und präsentiert ein Büchlein mit Gedichten und Geschichten aus der fränkischen Heimat.

„Wos Bsonders, net von der Stanga“, sagt Autorin Julie Thoma über das Büchlein, das der Höchstadter Heimatverein zusammen mit ihr erstellt hat und das zunächst einmal die über 200 Mitglieder des Vereins als Jahresgabe zugeschickt bekommen. Sobald das Weinlokal „Zum Zwetschger“ am Stadtturm wieder öffnen darf, können Freunde fränkischer Mundart das 70-seitige Druckwerk hier erwerben.Ja, der Heimatverein Höchstadt und Umgebung – wie er offiziell heißt – lebt noch, ließ die neue Vereinsführung um Vorsitzenden Gerhard Schlee, Stellvertreter Reinhard Grasse und Schatzmeister Hans Häfner verlauten, als sie am ...

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

„Wos Bsonders, net von der Stanga“, sagt Autorin Julie Thoma über das Büchlein, das der Höchstadter Heimatverein zusammen mit ihr erstellt hat und das zunächst einmal die über 200 Mitglieder des Vereins als Jahresgabe zugeschickt bekommen.