Eishockey
Anton Seewald schießt HEC ins Glück
Der Mann des Spiels: Anton Seewald schoss beim 5:4-Sieg des Höchstadter EC gegen Peiting zwei Tore.
Der Mann des Spiels: Anton Seewald schoss beim 5:4-Sieg des Höchstadter EC gegen Peiting zwei Tore.
Foto: Andreas Klupp
Höchstadt a. d. Aisch – Der EC Peiting zeigt Moral. Dennoch gewinnt der Höchstadter EC am Freitagabend in der "grünen Hölle" mit 5:4 in der Verlängerung.

Zwei Drittel war der EC Peiting am Freitagabend in der Eishockey-Oberliga Süd dem Höchstadter EC überlegen. Doch in Führung ging der Gast nie. Die Alligators nutzten ihre Chancen eiskalt aus und gewannen mit 5:4 (1:0, 1:2, 2:2, 1:0) in der Verlängerung. Matchwinner war Anton Seewald.

Höchstadter EC - EC Peiting 5:4 n.V.

Erst war der Gast strukturiert und hatte die Höchstadt Alligators im Griff. Ein Schuss von Anton Seewald war kein Problem für Peitings Goalie Elias Fischbacher (3.). Nach einem Ellenbogencheck von Seewald an Dennis Neal musste der Höchstadter auf die Strafbank, Goalie Benjamin Dirksen entschärfte den anschließenden Schuss von Martin Mazanec (11.). Kurz darauf holte sich Jari Neugebauer den Puck vom Gegner, die beiden Verteidiger ließen ihn durch, Neugebauer tunnelte den Goalie - 1:0 für Höchstadt (12.). Doch der Gast ließ sich vom Rückstand nicht entmutigen. Im Gegenteil.

Im zweiten Drittel kamen die Gäste zu einem guten Angriff, den Puck klärten die HEC-Verteidiger aber (23.). Milan Kostourek, der gerade Vater einer Tochter geworden ist, musste zwei Minuten absitzen. In Überzahl netzte Nardo Nagtzaam über die Stockhand ein - Dirksen war ohne Chance (26.). Den Ausgleich hatten sich die Peitinger spielerisch verdient. Und untermauerten damit ihre Stärke im Überzahlspiel: 26,7 Prozent aller Powerplays münzen die Oberbayern derzeit in Tore um (wir berichteten). Der EC Peiting setzte sich im Höchstadter Drittel fest. Die Intensität im Spiel nahm zu. Dennoch probierte es Niklas Jentsch einfach mal, sein Schuss landete zur überraschenden 2:1-Führung im Netz (34.). Fischbacher war ohne Chance, seine Sicht wurde ihm durch die eigenen Verteidiger genommen. Doch Peiting belohnte sich mit dem erneuten Ausgleich für sein souveränes Spiel, Aziz Ehliz traf (37.). Dirksen parierte noch einige Chancen der Gäste vor der Drittelpause.

EC Peiting vergoldet seine Leistung nicht

Höchstadt kam motiviert aus der Kabine: Nach 55 Sekunden erzielte Seewald mit der Rückhand die erneute Führung - 3:2 für den HEC. Peiting zeigte sich nicht so konsequent wie in den beiden Durchgängen zuvor. In doppelter Überzahl dominierten die Höchstadter, ein Tor gelang in dieser Phase aber nicht. Doch als nur noch Andreas Feuerecker auf der Strafbank saß, schoss Martin Vojcak das 4:2 (49.). Jakob Fardoe und Martin Kokes gaben die Vorlage. Danach wurde Peiting wieder offensiver und machte das Spiel spannend: Thomas Heger traf in Überzahl zum 4:3 (57.).

HEC-Trainer Mikhail Nemirovsky nahm eine Auszeit, sein Gegenüber Sebastian Buchwieser den Goalie aus dem Spiel. Zwei Minuten zeigte die Uhr noch an. 31 Sekunden vor Schluss belohnten sich die Gäste mit dem Ausgleich - Martin Mazanec traf zum 4:4. In der Verlängerung war allerdings Anton Seewald der Matchwinner - er netzte zum 5:4 nach einer Minute und 19 Sekunden. Dennoch entführt Peiting einen Punkt aus Höchstadt.