Meine erste EM
Jan hätte lieber die Schweiz als deutschen Gegner
Jan Ciliax erzählt von der EM – aus der Sicht eines Neunjährigen.
Jan Ciliax erzählt von der EM – aus der Sicht eines Neunjährigen.
Foto: Andi Klupp
EM 2021
Herzogenaurach – Der neunjährige Jan Ciliax berichtet von seiner ersten EM – und erklärt, warum er Deutschland lieber als Gruppenersten gesehen hätte.

Jan Ciliax ist neun Jahre alt und erlebt zum ersten Mal bewusst eine Fußball-Europameisterschaft. Der Stürmer aus der F-Jugend des FC Herzogenaurach ist ein Frühaufsteher. Deshalb sah er das dritte Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn – wie schon den Auftakt gegen Frankreich – nicht am Abend, sondern am nächsten Morgen vor der Schule. Im dritten Teil seiner Kolumne verrät Jan, warum ihm auch im Achtelfinale die Anstoßzeit um 21 Uhr lieber wäre.

Kids-Kolumne mit Jan, Teil 3:

„Bevor ich das Spiel früh um 6 Uhr in der Wiederholung geguckt habe, hat meine Mama gesagt, dass es in der Tabelle hin und her ging und ich Geduld haben muss. Danach habe ich sie nicht mehr angeschaut, weil ihr Gesicht vielleicht sonst noch mehr verraten hätte. Beim 0:1 haben sie den Flankengeber nicht angegriffen und den Torschützen einfach durchlaufen lassen. Für Neuer war es schwierig, weil der Kopfball ein bisschen gegen die Laufrichtung war. Von da an hab ich immer auf das Ergebnis von Frankreich gegen Portugal geschaut. Das war richtig spannend. Einmal war Deutschland im Achtelfinale, dann draußen und am Ende wieder drin.

Lesen Sie auch Teil 2:

Beim Ausgleich für Deutschland muss Gulacsi den Ball haben. Ich mag zwar RB Leipzig, aber in diesem Fall tut es mir gar nicht leid für ihn. Ich war einfach nur froh, dass Deutschland ein Tor hatte. Doch dann fiel gleich das 2:1 für Ungarn. Da waren die Deutschen unkonzentriert und noch nicht alle auf ihren Positionen. Außerdem ist Neuer am Ball vorbeigelaufen. Jetzt musste entweder Frankreich oder Deutschland treffen. Zum Glück hat es geklappt. Dank Musiala und Goretzka, wobei die Vorlage ja von einem Ungarn kam und der Schuss auch noch abgefälscht wurde.

„Ich fand Sané schlecht“

Danach hab ich ein bisschen gezittert. Doof war, dass beide Mannschaften vorher auf Zeit gespielt haben, so gab es mehr Nachspielzeit. Sané hätte sogar noch das 3:2 schießen oder vorlegen müssen. Ich fand ihn in diesem Spiel schlecht. Ich hätte es besser gefunden, wenn wir Gruppenerster geworden wären. Dann würden wir gegen die Schweiz statt gegen England spielen. Meine Eltern sagen zwar, dass es jetzt einfacher wird, weil sich England nicht so hinten reinstellt, aber ich glaube, gegen die Schweiz hätten wir mehr Chancen. Da wäre zwar erst um 21 Uhr Anstoß, so dass ich es wieder am nächsten Morgen schauen müsste, aber das wäre mir egal.

Hier geht es zu Teil 1:

Das Spiel gegen England ist um 18 Uhr. Das darf ich live sehen. Sogar wenn es Verlängerung gibt. Und sogar wenn es Elfmeterschießen gibt. Elfmeterschießen find ich immer die beste Sache.“

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: