Läuferin ermordet?
Vor Kurzem lief sie in Franken noch Weltrekord
Agnes Tirop (1)
Agnes Tirop , hier bei ihrem Start in Herzogenaurach
Foto: Andreas Klupp
Herzogenaurach – In Herzogenaurach läuft sie Weltbestzeit über zehn Kilometer. Einen Monat später ist Agnes Tirop aus Kenia tot. Vermutlich erstochen von ihrem Mann.

Die Olympia-Vierte und Straßenweltrekordlerin Agnes Jebet Tirop aus Kenia ist kurz vor ihrem 26. Geburtstag nach Angaben des kenianischen Leichtathletik-Verbands tot in ihrem Haus gefunden worden. In Medienberichten waren am Mittwoch Fotos von einem Polizeieinsatz in Iten zu sehen, wo viele Läufer leben und trainieren.

Es gebe Hinweise darauf, dass Tirop von ihrem Ehemann ermordet wurde. Die Bild-Zeitung berichtet unter Berufung auf die kenianische „Daily Post“ von Stichwunden in Nacken und Unterleib. Zuvor soll sich die Läuferin von ihrem Mann getrennt und auf dem Grundstück ihres Vaters in Iten vor ihm versteckt haben, da ihr Mann sie regelmäßig bedroht habe.

Im reinen Frauenrennen in Herzogenaurach stellte Tirop (re.) einen neuen Weltrekord über zehn Kilometer auf.
Im reinen Frauenrennen in Herzogenaurach stellte Tirop (re.) einen neuen Weltrekord über zehn Kilometer auf.
Foto: Andreas Klupp

Kenia habe ein Juwel verloren, erklärte der Verband. Man sei außer sich vor Trauer um die aufstrebende Läuferin und arbeite noch daran, Einzelheiten zu ihrem Tod herauszufinden. Tirop hatte vor einem Monat bei einem Rennen auf dem Adidas-Gelände in Herzogenaurach einen Weltrekord über zehn Kilometer auf der Straße in reinen Frauenrennen aufgestellt. Sie schraubte die Bestzeit beim sogenannten Adizero auf 30:01 Minuten.

Am 3. Oktober wurde sie bei einem Straßenrennen in Genf Zweite über dieselbe Distanz. Die 25-Jährige holte zweimal WM-Bronze über 10 000 Meter und nahm für Kenia an den Olympischen Spielen in Tokio teil, wo sie im August Vierte über 5000 Meter wurde. Bereits als 19-Jährige gewann Tirop 2015 den WM-Titel im Cross.

Lesen Sie auch: