Hilfsaktion
Weihnachtsgrüße aus Neuhaus
Die Helfer freuen sich, dass mit ihren Geschenken ein wenig Weihnachtsstimmung nach Rumänien gelangt.
Die Helfer freuen sich, dass mit ihren Geschenken ein wenig Weihnachtsstimmung nach Rumänien gelangt.
Foto: Johanna Blum
F-Signet von Johanna Blum Fränkischer Tag
Adelsdorf – Die Freiwillige Feuerwehr des Adelsdorfer Gemeindeteils sammelt Pakete und schickt sie nach Rumänien. Nicht nur deshalb fühlen sich die dort lebenden Menschen mit dem Aischgrund verbunden.

Ein Transporter mit Hänger und ein Auto sind nun vollgeladen: Am Sonntagnachmittag haben die Neuhauser Feuerwehrleute Waltraud Burkhardt mit Tochter Anna, Osvaldo Nechita, Leonie Reichert, Sven Hauswald, Jens Wassermann und Kommandant Patrick Sorger 143 Paketen, einige Räder, Kindersitze, Kleidersäcke und in den Kastenwagen und den Pkw gepackt.

„Beinahe hätten wir noch einen zweiten Hänger gebraucht, weil es diesmal so viel ist“, erklärte Sorger voller Freude.

Nach vielem Hin- und Herschieben klappte es dann aber doch und die Weihnachtsengel brachten alles zu Liane Klemm nach Randersacker bei Würzburg. Von dort aus geht es nun weiter nach Rumänien.

Partnerfeuerwehr in Rumänien

Die Feuerwehr Neuhaus ist seit 2018 mit der Feuerwehr von Anina-Steierdorf im Banat in Rumänien verpartnert. Der junge Neuhauser Feuerwehrmann Osvaldo Nechita stammt aus diesem Ort. Er stellte den Kontakt mit der dortigen FFW und dem Vorsitzenden Cristian-Liviu Mosoroceanu her.

Besuche und Gegenbesuche fanden immer wieder statt und die Angehörigen beider Wehren verstehen sich sehr gut. Vor zwei Jahren waren die Neuhauser Rothelme Gäste bei ihren rumänischen Freunden zur dortigen 140-Jahrfeier des Ortes.

Päckchen für bedürftige Kinder

Durch diese Partnerschaft lernte die Neuhauser Wehr auch Liane Klemm vom Verein Viitor-Zukunft kennen. Klemm ist gebürtige Rumänin und eng mit Anina-Steierdorf und den Menschen dort verbunden. Schon seit einigen Jahren sammelt sie Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder.

Der Verein Viitor-Zukunft entstand aus dem Wunsch heraus, Kindern eine lebenswerte Zukunft und Senioren den verdienten Lebensabend zu ermöglichen. “Seit unserer Gründung verfolgen wir nun das Ziel, den Schwächsten der Gesellschaft zu helfen: den Kindern und den Senioren“, so Klemm, die Gründerin des Vereins.

Im Transporter ist kein Zentimeter Platz mehr frei.
Im Transporter ist kein Zentimeter Platz mehr frei.
Foto: Johanna Blum

143 Pakete kamen zusammen

„Im letzten Jahr konnten wir uns mit 124 Päckchen gefüllt mit Süßigkeiten, Spielzeug und Hygieneartikeln an der Weihnachtsaktion beteiligen“, berichtet die Vorsitzende der Neuhauser Feuerwehr Waltraud Burkhardt.

„Heuer haben wir durch Feuerwehr, Ortsverein, Kollegen, Freunde und Firmen sage und schreibe 143 personalisierte Pakete zusammenbekommen. Und dazu noch etliche Kartons und Säcke voller Kleidung, Schuhe und weiterer Spielsachen“, fährt sie fort.

Besonders erwähnte sie noch die Gärtnerei Großkopf aus Zeckern, die alleine 20 Päckchen beigesteuert hat und so dem Verein Viitor-Zukunft bei einem seiner Projekte geholfen.

Spenden sind willkommen

Folgende Aktionen laufen dort immer: Hilfsgütertransport, Weihnachten − ein Fest der Freude, warmes Mittagessen, Bildungsprogramm und sinnvolle Freizeitgestaltung.

Wer den Verein unterstützen will, kann jederzeit per E-Mail Kontakt aufnehmen: info@viitor-zukunft.de. Spenden über das folgende Konto sind ebenfalls möglich: IBAN: DE85 7905 0000 0047 0536 99 BIC: BYLADEM1SWU.

„Spenden kommen zu 100 Prozent an, da keinerlei Verwaltungskosten entstehen, denn alle arbeiten ehrenamtlich“, sagen die Verantwortlichen.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: