Klimaschutz
Energie-Gold für weitere vier Jahre
Mitglieder des Energieteams freuen sich über die Auszeichnung (von links): Dietmar Klenk (technischer Leiter Herzo Werke), German Hacker (Erster Bürgermeister), Mignon Ramsbeck-Ullmann (eea-Energieteamleitung & Klimaschutzbeauftragte), Christian Müller (Gebäudewirtschaft), Stephanie Schmidt-Zienert (Gebäudewirtschaft) und Martin Meßmer (Herzobus).
Mitglieder des Energieteams freuen sich über die Auszeichnung (von links): Dietmar Klenk (technischer Leiter Herzo Werke), German Hacker (Erster Bürgermeister), Mignon Ramsbeck-Ullmann (eea-Energieteamleitung & Klimaschutzbeauftragte), Christian Müller (Gebäudewirtschaft), Stephanie Schmidt-Zienert (Gebäudewirtschaft) und Martin Meßmer (Herzobus).
Foto: Stadt
Herzogenaurach – Herzogenaurach erhielt erneut den European Energy Award in Gold und darf sich weiterhin „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ nennen.

Die Stadt Herzogenaurach ist in Sachen Energiewende auf dem richtigen Weg. So heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus nach der erneuten Auszeichnung mit dem European Energy Award (eea) in Gold. Das bedeutet: Herzogenaurach darf sich weiterhin „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ nennen. Darüber freuen sich jetzt der Stadtrat, Bürgermeister German Hacker sowie das eea-Energieteam aus Verwaltung, Herzo Werken und beteiligten Bürgervertretern unter Leitung der städtischen Klimaschutzbeauftragten Mignon Ramsbeck-Ullmann zusammen mit der eea-Beraterin Nicola Polterauer von der Energieagentur Nordbayern.

Das Logo des Awards
Das Logo des Awards
Foto: Stadt Herzogenaurach

Vier Jahre nach dem ersten eea-Gold wurden die stetigen städtischen Bestrebungen zur Verbesserung der energiepolitischen Arbeit im Rahmen des speziell für Kommunen und Landkreise konzipierten Managementsystems durch einen externen Auditor erneut überprüft und bewertet. Durch die neutrale Bewertung ist ein Vergleich mit anderen Kommunen möglich, wird berichtet.

Die Energieeffizienz- und Klimaschutzaktivitäten werden dabei in sechs verschiedenen Handlungsfeldern durch das Energieteam erfasst, geplant, gesteuert und jährlich durch die Beraterin gewertet. Dabei werden energetische Schwachstellen und Verbesserungspotenziale aufgedeckt und gezielt Maßnahmen geplant.

Lange Liste von Maßnahmen

Laut Pressemitteilung hat die Stadt Herzogenaurach in enger Kooperation mit den Herzo Werken, der Energieagentur, lokalen Interessensgruppen und der Wirtschaft seit dem Beitritt zum European Energy Award im Jahr 2007 bereits zahlreiche Energie- und Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt. Die Liste ist lang: Angefangen bei energetischen Sanierungen und hocheffizienten Neubauten städtischer Gebäude, der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, über klimaangepasste Bauleitplanung, den Ausbau der Fernwärmeversorgung, der Elektrotankstellen und die Erhöhung des Anteils an regenerativen Energien im Stadtgebiet zur „grünen Stromversorgung“ bis hin zur stetigen Verbesserung des eigenen städtischen Bussystems, der deutlichen Stärkung des Radverkehrs sowie Projekten und Veranstaltungen zur Sensibilisierung, Kommunikation und Information.

Monika Preinl (Umweltbeauftragte)
Monika Preinl (Umweltbeauftragte)
Foto: Stadt Herzogenaurach

Durch zahlreiche Grundsatzbeschlüsse wurden die Absichten der Stadt festgeschrieben, unter anderem zur nachhaltigen Beschaffung, Vorgaben zu Energieeffizienz oder Einsatz von Solarenergie bei Neubauten und ein Klimaausgleichsbudget für städtische Veranstaltungen. Das regelmäßig weiterentwickelte städtische Förderprogramm zur CO2-Minderung unterstützt zudem private Bauherren bei der Senkung des Wärmebedarfs bei Neubau oder Sanierung, dem Ausbau erneuerbarer Energien, der Anschaffung von Lastenfahrrädern oder Begrünungen finanziell.

Motivation für die Bürger

Bereits im Juni wurde das Energieteam der Stadt nach umfangreichen Vorbereitungen auditiert und die Ergebnisse wurden zur Abstimmung an die internationale Geschäftsstelle übermittelt. Im Oktober erhielt die Stadt nun die ersehnte offizielle Bestätigung des positiven Ergebnisses, wie es in der Mitteilung aus dem Rathaus heißt, und darf sich nun vier weitere Jahre mit dem eea-Gold schmücken und damit Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Organisationen und andere Kommunen zum Mitmachen in Sachen Klimaschutz motivieren.

Elfriede Geinzer (Radverkehrsbeauftragte) & Anja Wettstein (Amtsleiterin Planung, Natur und Umwelt)
Elfriede Geinzer (Radverkehrsbeauftragte) & Anja Wettstein (Amtsleiterin Planung, Natur und Umwelt)
Foto: Stadt Herzogenaurach

„Wir freuen uns riesig und ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement, ihre Ausdauer und die Kreativität bei der Planung und Umsetzung zahlreicher Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen“, stellt Bürgermeister German Hacker in seiner Reaktion gegenüber der Geschäftsstelle des eea fest. „Wir alle können – und müssen – schon heute handeln“, ergänzt er. Das gelte für Jede und Jeden im eigenen Umfeld.

Im November finden die internationale Auszeichnungsfeier in Ravensburg mit einem Grußwort der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und die bayerische Auszeichnungsfeier mit Übergabe des European Energy Award in Gold in Kempten durch den bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber statt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: