Corona
Impfzentrum: Ein lukrativer Nebenjob
So schön das Impfzentrum in Höchstadt ist, es verursacht auch gehörige Kosten.
So schön das Impfzentrum in Höchstadt ist, es verursacht auch gehörige Kosten.
Foto: Andreas Dorsch (Archiv)
LKR Erlangen-Höchstadt – Im Impfzentrum Erlangen werden die eingesetzten Ärzte nach der bayernweiten Regelung mit einem Stundensatz von bis zu 160 Euro entlohnt.

Sind die bayerischen Impfzentren wahre Geldmaschinen? Bei Stundensätzen von 160 Euro, mit denen manche Diensthabende vor Ort entlohnt werden, könnte man es fast meinen. Natürlich verdienen nicht alle, die in Impfzentren Dienst tun, solche Summen. Am kostspieligsten sind die eingesetzten Ärzte. Wie Ute Klier, die auch fürs Impfzentrum zuständige Pressesprecherin der Stadt Erlangen, auf Anfrage des FT bestätigt, werden im Impfzentrum Erlangen und in dessen Filialen in Höchstadt, Herzogenaurach und Eckental die Ärzte „von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern eingeteilt und entsprechend der bayernweiten ...

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Sind die bayerischen Impfzentren wahre Geldmaschinen? Bei Stundensätzen von 160 Euro, mit denen manche Diensthabende vor Ort entlohnt werden, könnte man es fast meinen. Natürlich verdienen nicht alle, die in Impfzentren Dienst tun, solche Summen. Am kostspieligsten sind die eingesetzten Ärzte.