Neujahrsempfang
Die SPD-Kandidaten positionieren sich
Zuversicht strahlen die Landtagskandidatin Claudia Belzer (l.) und Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich aus.
Zuversicht strahlen die Landtagskandidatin Claudia Belzer (l.) und Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich aus.
Claudia Belzer
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Herzogenaurach – Die Herzogenauracher lud zum Neujahrsempfang ein.

Alle Herzogenauracher Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, das neue Jahr mit der SPD Herzogenaurach zu begehen. Und dieses Angebot nahmen sie laut Pressemitteilung der Partei gerne an: Der „Kreis’l“ war voll besetzt.

Auch das lokale Fernsehen war vertreten.
Auch das lokale Fernsehen war vertreten.
SPD Herzogenaurach

Die SPD warb für ihre Veranstaltung vor allem mit ihrer Herzogenauracher Landtagskandidatin Claudia Belzer, welche den längsten Redebeitrag in ihrem Heimatwohnort hatte und anschließend noch mit den Anwesenden ins Gespräch kam. Die Energiewende, Lehrkräfte- und Fachkräftemangel, Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) samt ökologischem Ausgleich und bezahlbares Wohnen waren nur einige ihrer Punkte.

Stellenwert des Handwerks

Besonders wichtig war ihr, den Stellenwert des Handwerks hervorzuheben. Dass die Meisterprüfung kostenpflichtig sei, die Studiengebühren aber schon lange abgeschafft sind, empfinde sie als ungerecht. Zudem betonte sie auch die besonderen Leistungen der familiär aufgestellten Handwerksbetriebe für die Ausbildung von jungen Menschen.

Diese liege ihr als Berufsschullehrerin besonders am Herzen. „Hier wird Geflüchteten Deutsch und manchmal auch Fränkisch beigebracht, Jugendliche, deren Selbstbewusstsein durch gescheiterte Bildungskarrieren schwer gelitten hat, erfahren in der praktischen Arbeit ganz sichtbar, dass sie etwas können, werden gebraucht, sind integriert.“

Claudia Belzer hatte den längsten Redebeitrag.
Claudia Belzer hatte den längsten Redebeitrag.
SPD Herzogenaurach

Und auch die sozialen Berufe fanden große Wertschätzung in der Rede der Landtagskandidatin. Ihre Vorschläge, wie man gerechte Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen schaffen könne, habe große Zustimmung bei den Anwesenden gefunden.

Christian Pech kandidiert für den Bezirkstag.
Christian Pech kandidiert für den Bezirkstag.
SPD Herzogenaurach

Neben ihr war auch der Erststimmenkandidat des Landkreises Erlangen-Höchstadt für die Bezirkstagswahl, Christian Pech, vor Ort. Er stellte sich und die Bezirkstagsarbeit vor. Der von Erlangen aus mit dem Fahrrad angereiste Landtagskandidat Philipp Dees, den man im Landkreis nicht wie Claudia Belzer mit der Erst-, sondern mit der Zweitstimme wählen kann, hielt einen kurzen Abriss seiner thematischen Schwerpunkte und unkte hinsichtlich der Stadtumlandbahn: „Hätten wir schon die Stub, wäre ich nicht so nass geworden.“ Die Erlanger Bezirkstagskandidatin Sophia Waldmann war erkrankt.

Musikalische Umrahmung

Renate Schroff sprach als Ortsvereinsvorsitzende die Begrüßungs- und Schlussworte. Im Grußwort der Bundestagsabgeordneten Martina Stamm-Fibich kamen die aktuellen bundespolitischen Themen zur Sprache.

Die Band „Brown Sugar“  um den ehemaligen SPD-Stadtrat Bernard Wilfer umrahmte die Veranstaltung.
Die Band „Brown Sugar“ um den ehemaligen SPD-Stadtrat Bernard Wilfer umrahmte die Veranstaltung.
SPD Herzogenaurach

Abgerundet wurde das Programm nicht nur kulinarisch mit Weißwurstfrühstück, sondern auch musikalisch. Das Trio „Brown Sugar“ um Bernhard Wilfer riss das Publikum ebenso mit.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: