Verkehr
Roter Teppich für Radler
Ganz frisch ist die Markierung bei Beutelsdorf.
Ganz frisch ist die Markierung bei Beutelsdorf.
Foto: Bernhard Panzer
Beutelsdorf – Der Radweg an der Zufahrt zum Wanderparkplatz bei Beutelsdorf wurde jetzt farblich markiert.

Leuchtend rot präsentiert sich der Radweg entlang der Kreisstraße zwischen Heßdorf und Herzogenaurach an bestimmten Schnittstellen. Auch die Zufahrt zum beliebten Wanderparkplatz – von dort führt ein Waldweg nach Obermembach – ist entsprechend markiert worden. Den Autofahrern sticht das kräftig ins Auge, für die Radfahrer bedeutet das mehr Sicherheit, bemerkt zu werden.

Das Landratsamt hat 2005 die ersten Markierungen angebracht. Die Maßnahmen sollen bis zum Jahr 2024 abgeschlossen sein, berichtet Johannes Hölzel von der Pressestelle des Landratsamts.

Furten an Knotenpunkten

Ihren roten Anstrich erhalten die Wege an bestimmten Punkten, wie es von der Straßenverkehrsordnung vorgegeben wird. Demnach sind, wie Hölzel weiter mitteilt, an Knotenpunkten mit Vorfahrtsregelungen durch Verkehrsschilder solche Furten zu markieren. Dies gelte in gleicher Weise für Querungsstellen für den Radverkehr.

Die farbliche Farbe ist demnach nicht vorgeschrieben, die rote Markierung diene aber dazu, die Aufmerksamkeit des wartepflichtigen Verkehrs zu erhöhen. Erst bei der Eröffnung des Radweges entlang der ERH 33 bei Brand hatte Landrat Alexander Tritthart die Bedeutung der roten Markierungen für die Radler erwähnt.

In Herzogenaurach war bereits 2009 an der Straße „Zum Flughafen“ markiert worden, jetzt kam die ERH 14 zwischen Beutelsdorf und Herzogenaurach hinzu.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: