Herzogenaurach
Noch endet der Radweg an der A 3
Auf Herzogenauracher Seite endet der Fuß- und Radweg am „Haundorfer Löchla“ an der Böschung der Autobahn.
Auf Herzogenauracher Seite endet der Fuß- und Radweg am „Haundorfer Löchla“ an der Böschung der Autobahn.
Foto: Richard Sänger
Haundorf – Radler aus Herzogenaurach warten auf den Weiterbau der Verbindung über Häusling nach Erlangen.

Es scheint wie eine unendliche Geschichte, die Anbindung des Fahrradweges von Haundorf nach Häusling und an das Fahrradnetz der Stadt Erlangen. „Das ist kein neues Thema und wurde schon in meiner Kinderzeit diskutiert“, erinnert sich der Haundorfer CSU-Stadtrat Christian Polster.

Hacker: Stadt hat Hausaufgaben gemacht

Auf der Tagesordnung des Planungs- und Umweltausschusses stand jetzt eine Anfrage der CSU/JU-Stadtratsfraktionen zum Stand des Fahrradweges durch das „Haundorfer Löchla“ im Zuge des Ausbaus der Erneuerung der Autobahn A3. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, schickte Bürgermeister German Hacker seinen Erläuterungen und den Erklärungen von Planungsamtsleiterin Anja Wettstein voraus. Die Stadt hatte, zusammen mit dem Landkreis, den Teil des Rad- und Fußweges auf der Haundorfer Seite bereits im Jahr 2011 gebaut.

In der Tat, der Radweg endet auf Herzogenauracher Seite an der Böschung der Autobahn und soll nach Fertigstellung der A 3 und Verbreiterung der Durchfahrt auf das Stadtgebiet Erlangen weiterführen. Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn wird das „Haundorfer Löchla“ komplett neu gebaut und verbreitert. Die Kreisstraße ERH 3 wird dann ebenso durchgeführt wie ein abgetrennter Rad- und Fußweg in Verlängerung des auf Herzogenauracher Gebiets bereits vorhandenen Rad- und Fußweg in Richtung Häusling. Mit einer Fertigstellung ist allerdings erst im Jahr 2025 zu rechnen.

Geplant bis Häusling

Wie Wettstein berichtet, hat der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss Erlangen im Mai 2020 die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen, um den Lückenschluss fertigstellen zu können. Aktuell befindet sich das Bebauungsplanverfahren in der Beteiligungsphase der Träger öffentlicher Belange. Geplant ist die Fortsetzung des Wegs unter der BAB 3 bin in den Erlanger Ortsteil Häusling. In Häusling (Tempo 30) werden die Radfahrer auf die Straße gelenkt, um dann am östlichen Ortsausgang wie bisher ab der Kreuzung Haundorfer Straße/Kieselbergstraße wieder auf das separat geführte Rad- und Fußwegnetz zu gelangen.

500 Radfahrer pro Tag

Der nächste Verfahrensschritt wird mit der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanes in Erlangen noch vor der Sommerpause stattfinden. Dazu heißt es auf der Homepage der Stadt Erlangen heißt es: „Bei dem geplanten Fuß- und Radweg handelt es sich um eine wichtige Verbindung zwischen Erlangen und Haundorf beziehungsweise Herzogenaurach, insbesondere dem Wohn- und Gewerbegebiet Herzo Base. Gemäß einer Radverkehrszählung aus dem Jahr 2015 wird die Haundorfer Straße zwischen Häusling und Haundorf von rund 500 Radfahrern pro Tag befahren.“

Grundstücksprobleme?

„Selbstverständlich begrüßen und unterstützen wir die Planung“, erklärt Bürgermeister Hacker. Allerdings war in der Diskussion auch zu hören, dass es auf der Erlanger Seite Probleme mit einem Grundstück geben soll. Christian Polster forderte von Bürgermeister und Verwaltung mehr Druck auf die Stadt auszuüben, um die Planung zu beschleunigen und sieht die momentane Situation noch ziemlich kritisch.

 

Mehr zum Thema: 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: