Wohnungsmarkt
Projekt macht Wohnungen bezahlbar
Mit dem Projekt in Weisendorf wird der soziale Wohnungsbau gefördert.
Mit dem Projekt in Weisendorf wird der soziale Wohnungsbau gefördert.
Foto: Visualisierung: Gewo Land
Weisendorf – Weisendorf fördert den sozialen Wohnungsbau. In „Gerbersleithe Ost“ sollen 17 geförderte Wohnungen entstehen.

Der Markt Weisendorf machte in seiner jüngsten Sitzung mit der vorhabensbezogenen fünften Änderung des Bebauungsplans „Gerbersleithe Ost“ den Weg frei für bezahlbaren Wohnraum. Wie bereits berichtet verfolgt der Marktgemeinderat das Ziel den Wohnungsmarkt in Weisendorf gerechter zu gestalten und den sozialen Wohnungsbau zu fördern. Der Markt Weisendorf ist Mitgliedsgemeinde der gemeinsamen Wohnungsbaugesellschaft GEWO-Land GmbH, die im Auftrag ihrer Mitgliedsgemeinden bezahlbaren und barrierefreien Wohnraum für eine breite Zielgruppe entwickelt.

17 geförderte Wohnungen

Durch die Aufstellung des Bebauungsplans „Gerbersleithe Ost“ im Jahr 2000 wurden bereits die baurechtlichen Grundlagen für die Errichtung von Wohnraum im Plangebiet geschaffen. Derzeit erfolgt die Bebauung des letzten Bauabschnittes. Der rechtsverbindliche Bebauungsplan im Geltungsbereich der vorhabenbezogenen fünften Änderung sah die Errichtung von Reihenhäusern vor. An deren Stelle wird eine Teilfläche der Errichtung von sozial gefördertem Wohnungsbau zugeführt und es entstehen auf drei Vollgeschossen 17 geförderte Wohnungen.

Diese insgesamt 17 geplanten Wohnungen sollen mit der einkommensorientierten Förderung (EOF) erstellt werden und Durchschnittsmieten von 5,80 Euro/m² sichern. Darauf verweist die Gewo Land in einer aktuellen Pressemitteilung.  Die Wohnungen werden als Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen zwischen ca. 55 m² und 95 m² erstellt.

Ein entsprechender Beschluss wurde bereits im August 2021 gefasst in darauffolgenden Sitzungen eingegangenen Stellungnahmen der Behörden und Träger sonstiger öffentlicher Belange behandelt. Im Nachgang der Sitzung im September 2021 sind Stellungnahmen der Nachbargemeinden Heßdorf und Großenseebach eingegangen und wurden thematisiert.

Beschließende Fassung

Stadtplaner Matthias Fleischhauer vom Büro TB Markert aus Nürnberg stellte die abschließende Fassung der Änderung vor. Zwischenzeitlich liegt auch der abgestimmte Vorhabens- und Erschließungsplan der GEWO-Land und die darauf basierende Entwurfsfassung der vorhabensbezogenen fünften Änderung des Bebauungsplanes „Gerbersleithe Ost“ vor.

Die Gemeinde Heßdorf erhebt gegen die Bauleitplanung keine Bedenken. Wie bereits bei der Stellungnahme zum Flächennutzungsplan bekräftigt die Gemeinde Großenseebach ihre Bedenken und befürchtet ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, weitere Bedenken werden nicht erhoben.

Geringfügig mehr Verkehr

„Insgesamt entsteht durch die Errichtung des geplanten Geschosswohnungsbaus lediglich eine geringfügige Erhöhung des Verkehrsaufkommens und wird sich auf die Verkehrsbelastung in der Gemeinde Großenseebach nicht spürbar auswirken“, sind sich Planer Fleischhauer und Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein sicher. Bei der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes und im Rahmen der Abwägung wurde zuletzt entschieden, die zunächst geplanten Flächenneuausweisungen zu reduzieren, damit reduzieren sich auch die Auswirkungen des Verkehrs auf die Nachbargemeinde Großenseebach.

Integrierter Grünordnungsplan

Der Abwägungsvorschlag zur Stellungnahme der Gemeinde Großenseebach erfolgte ohne Diskussion und veranlasst keine Änderung der Planung. Abschließend wurden Verwaltung und Planungsbüro beauftragt, das Verfahren fortzuführen.

Dachbegrünung und Photovoltaik

„Wie bei allen unseren aktuellen Bauprojekten achten wir auch hier auf Barrierefreiheit und umwelt-freundliche Energiestandards, wie dem EH 40 EE Standard im Neubau", erklärt Peter Braun, Technischer Leiter der Gewobau Erlangen in der Pressemitteilung.  Und weiter: "Alle Gebäude werden mit extensiver Dachbegrünung und mit Photovoltaikanlagen versehen. Der erzeugte Strom wird überwiegend für den Betrieb der Wärmepumpen eingesetzt. Eine Pelletheizung unterstützt nachhaltig das Heizsystem.“

Lesen Sie auch: 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: