Anbindung
Mainschleifenbahn: Das Bohren an einem dicken Brett
Die Bahngleise der Mainschleifenbahn im Morgennebel. Auch die Anbindung an das DB-Netz liegt derzeit eher noch im Nebel.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
F-Signet von Frank Weichhan Fränkischer Tag
Volkach – Ein "Projektsteuerer" soll sich verstärkt um die Mainschleifenbahn kümmern. Das Projekt steht vor der nächsten Hürde: Die Kosten-Nutzen-Analyse muss gemacht werden.

Es bleibt schwierig. Um die Mainschleifenbahn wieder auf die DB-Strecke zu bringen, ist ein furchtbar dickes Brett zu bohren. Und: Es ist noch lange nicht gesagt, dass alles so kommt, wie sich das so mancher ausmalt. Wer sich durch die im Verkehrsausschuss des Landkreises vorgelegten Mainschleifen-Unterlagen über den aktuellen Sachstand kämpft, findet dort Aussagen wie "Komplexität des Projektes". Auch der Ruf nach besserer personeller Ausstattung ist nicht zu übersehen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.