Weinbau
Der junge Weinberg und das Wasser
Lukas Herrmann und Simon Haag, zwei Jungwinzer aus Repperndorf
Foto: Daniela Röllinger
Der Weinberg und das Wasser
Daniela Röllinger von Daniela Röllinger Die Kitzinger
Repperndorf – Nach Sachschäden an Traktoren erklären drei junge Winzer aus dem Landkreis Kitzingen, warum sie Junganlagen bei Trockenheit bewässern müssen.

Abgestellte Pumpen, zerstochene Reifen, gekappte Leitungen, eine eingeschlagene Frontscheibe am Traktor, ein Zettel, der anonym darauf hinweist, dass Wasser gespart werden soll: Drei junge Winzer aus dem Landkreis Kitzingen haben in diesem Sommer zu spüren bekommen, dass nicht jeder damit einverstanden ist, wenn Weinberge bei der anhaltenden Trockenheit bewässert werden. „Aber warum spricht uns keiner an? Dann könnten wir es erklären.“ Ziel ihrer Bewässerung sei nicht, möglichst dicke Trauben zu ernten, um Geld zu scheffeln.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.