Prozess
Statt Knast setzt der Richter auf Therapie und Arbeit
Vor dem Kitzinger Gericht stand ein junger Mann, der mit Drogen gehandelt haben soll (Symbolbild).
Foto: David-Wolfgang Ebener
F-Signet von Siegfried Sebelka Fränkischer Tag
Kitzingen – Dreimal soll ein vorbestrafter 20-Jähriger mit Drogen gehandelt haben. Ihm drohte eine weitere Jugendstrafe und der Einzug ins Gefängnis. Aber es kam anders.

Nach einer wüsten Schlägerei mit Schlägen, Tritten und einem Schwerverletzten hat das Jugendgericht 2018 einen damals 16-Jährigen für zwei Jahre und drei Monate in Haft geschickt. Als er die Jugendstrafe bis auf 152 Tage abgesessen hatte, kam er frei. Der Rest wurde zur Bewährung ausgesetzt. Wenig später griff er zu Drogen.Er wurde erwischt und saß erneut auf der Anklagebank. Unerlaubter Handel mit und Besitz von Betäubungsmitteln warf die Anklage dem heute 20-Jährigen vor. Das hätte erneut Haft bedeuten können.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.