Energiekrise
So wollen Kitzinger Betriebe Gas und Strom sparen
Produktion bei Franken Guss: Flüssiges Eisen wird mit einer Pfanne in den Magnesiumkonverter übergeben. Flüssig wird es nur mithilfe von reichlich Energie.
Claudia Lehner
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Kitzingen – Die hohen Energiepreise zwingen viele Betriebe zum Sparen. Firmen in der Region versuchen es, indem sie die Raumtemperatur senken – oder die Produktion zeitweise stilllegen.

Nur noch kalt in der Firma duschen, ungeheizte Büro- und Verkaufsräume: So sollen einzelne Unternehmen in der aktuellen Energiekrise versuchen, Heizkosten zu sparen. Die enorm gestiegenen Gas- und Stromkosten belasten auch Firmen in der Region massiv. Aber solch drastische Maßnahmen konnte hier niemand bestätigen. Gespart wird, wo es möglich ist. Zum Beispiel bei Franken Guss.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben