Häckerbühne
Darsteller für Kitzinger Historienspiel gesucht
Die Kitzinger Häckerchronik im vergangenen Jahr war ein Fest für die Augen und hat viel Futter für Gehirn und Gemüt parat. Für die Aufführung im Jahr 2024 werden wieder Darsteller gesucht.
Die Kitzinger Häckerchronik im vergangenen Jahr war ein Fest für die Augen und hat viel Futter für Gehirn und Gemüt parat. Für die Aufführung im Jahr 2024 werden wieder Darsteller gesucht.
Archivfoto: Timo Lechner
Kitzingen – Die Häckerbühne Stadt Kitzingen blickte auf drei Vereinsjahre mit abgesagten Theateraufführungen und verschobenen Aufführungen der Häckerchronik zurück. Deutlich wurde dies in der Jahreshauptversammlung.

 

Vorsitzender Helmut Fuchs listete die Absagen auf, die 2020 begannen und auch 2021 anhielten. Erst 2022 konnte wenigstens die Häckerchronik nachgeholt werden. Es sei aber zunehmend schwierig gewesen Darsteller zu finden, bilanzierte Fuchs. Aufrufe brachten zwar Interessierte, aber kaum jemanden, der Sprechrollen übernehmen wollte. Bei Proben fehlten zudem immer wieder Akteure, so dass ständig improvisiert werden musste. Schließlich seien sogar die turnusmäßigen Aufführungen auf der Kippe gestanden.

Der Häckerchronik fehlt es an jungen Schauspielern

Das Weitermachen nach längerem Abwägen habe sich aber dann gelohnt und zu einem großen Erfolg geführt. Fuchs lobte seinen Vize Georg Neuerer für seinen enormen Einsatz sowie Hannelore Ackermann, die bei vielen Proben fehlende Personen ersetzte. Dank ernteten auch Herbert Müller und Lisa Spiller von der Stadt, die die Häckerbühne unterstützten wo es nur ging und Fuchs so zum Weitermachen animierten. "Es hat sich gelohnt", betonte Fuchs, bedauerte aber, dass Vorstellungen nicht ausverkauft waren.

Neuerers Rückblick auf die letzten Jahre war geprägt von Absagen, die nach dem Landkreisfasching in Volkach begannen, auch weil die Darsteller immer älter werden und junge Schauspieler fehlen. Seit der letzten Jahresshauptversammlung ging die Zahl der Mitglieder auf 83 zurück.

Vorstand wurde bei den Neuwahlen bestätigt

Bei den nachgeholten Neuwahlen bestätigten die 24 Stimmberechtigten ihre Vorstandsriege im wesentlichen. Den Vorsitz führt Helmut Fuchs, vertreten von Georg Neuerer. Beide kündigten an in zwei Jahren nicht mehr kandidieren zu wollen. Die Schriftführung hat Jasmin Richter, die Kasse führt Silvia Richter-Boiger. Als Beisitzer unterstützen Anni Schlötter, Maja Fischels, Karin Böhm und Karin Monat den Vorstand. Die Kasse prüfen Heidi Wolf und Edeltraud Schmidt.

Sie tragen in der Häckerbühne Stadt Kitzingen für zwei Jahre Verantwortung (von links): Georg Neuerer, Jasmin Richter, Silvia Richter-Boiger und Helmut Fuchs.
Sie tragen in der Häckerbühne Stadt Kitzingen für zwei Jahre Verantwortung (von links): Georg Neuerer, Jasmin Richter, Silvia Richter-Boiger und Helmut Fuchs.
Gerhard Bauer

Noch 2023 will die Häckerbühne wieder eine Theateraufführung vorbereiten. Allerdings stellt sich vermehrt die Frage nach einer Spielstätte, den die Fastnachtsakademie ist wie die Alte Synagoge dazu nur bedingt geeignet. Zunächst hat die Stadt federführend Spielmöglichkeiten im Dekanatszentrum gesichert. Da für 2024 wieder die turnusmäßige Aufführung der Häckerchronik ansteht, sucht die Häckerbühne schon heute weitere Darsteller. Elke Cäsar regte an, sich bei den Schulen um Nachwuchs zu bemühen.

Wer bei der Häckerbühne mitwirken will, kann sich mit Herbert Müller bei der Stadt Kitzingen in Verbindung setzen. Tel.: (09321)201005).