Kinderärzte
Nur drei Praxen: Trotzdem angemessen versorgt?
Zusätzliche Leistungen wie neue Impfpflichten und Behandlungsmöglichkeiten, aber auch zunehmende bürokratische Vorschriften bringen die Bedarfsplanung für Kinderärzte auch im Landkreis Kitzingen in Schieflage.
Mareen Fischinger/Imago
Wenn sich die Arzt-Suche hinzieht
F-Signet Fränkischer Tag
Kitzingen – Laut Kassenärztlicher Vereinigung ist der Landkreis „angemessen versorgt“, doch wer im Raum Kitzingen aktuell einen Kinderarzt sucht, wird allzu oft vertröstet.

Drei Kinderarztpraxen gibt es noch im Landkreis Kitzingen. Genug, sagt die Kassenärztliche Vereinigung. Zu wenig, sagen Eltern und niedergelassene Ärzte. Und auch die Verantwortlichen in Stadt und Kreis fordern: Kitzingen braucht mehr Mediziner für Kinder und Jugendliche. „Auf dem Papier ist der Landkreis Kitzingen in Bezug auf Kinder- und Jugendmedizin angemessen versorgt“, erklärt Dr. Axel Heise. Der Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Bayern (KVB) beruft sich auf Zahlen, denen regelmäßige Berechnungen zugrunde ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben