Hilfen
Demenz: Kein Grund sich zu schämen
Foto: Foto: DIANA FUCHS
Demenz nicht verstecken
Diana Fuchs von Diana Fuchs Die Kitzinger
Kitzingen – Melanie Dolph berät pflegende Angehörige. Sie vermittelt Therapien und Hilfen.

Was bin ich? Beim heiteren Berufe-Raten mit Robert Lembke hätte Melanie Dolph gute Chancen auf einen Gewinn gehabt. Die 35-Jährige ist Gerontologin. Mit „Alternswissenschaftlerin“ beschreibt sie selbst ihren Beruf: „Ich bin jemand, der sich mit dem Alter und dem Altern befasst.“ Als Nachfolgerin von Petra Dlugosch leitet die Kitzingerin seit kurzem die Fachstelle für pflegende Angehörige mit der angeschlossenen Demenz-Servicestelle in der Kitzinger Paul-Eber-Straße.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.