Kitzingen
Neubau des Staatsarchivs in Kitzingen: Welchen Nutzen die Bürgerinnen und Bürger vom Millionenprojekt haben
Das alles und noch viel mehr muss einmal nach Kitzingen: Alexander Wolz leitet seit Herbst 2021 das Staatsarchiv Würzburg – und orchestriert damit auch den Umzug der Behörde.
Thomas Obermeier
F-Signet von Eike Lenz Fränkischer Tag
Kitzingen – Die Kosten explodieren, Wissenschaftler und Archivare laufen Sturm, doch der Neubau in Kitzingen kommt. Was haben Bürger vom neuen bayerischen Staatsarchiv?

Es ist eines der größten öffentlichen Projekte der Nachkriegszeit in Kitzingen: Im Norden der Stadt entsteht gerade das neue bayerische Staatsarchiv. Rund 25.000 laufende Meter Archivalien sollen einmal von der Würzburger Residenz und der Festung Marienberg nach Kitzingen ziehen. Dafür schafft der Freistaat auf einem bislang brachliegenden Grundstück ein Gebäude mit 8000 Quadratmetern Nutzfläche.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.