Volkach
Volkacher Stadtrat tagt in der Mainfranken-Kaserne der Bundeswehr: Besucher sind willkommen
Der Volkacher Stadtrat tagt am Montagabend zum zweiten Mal in der Mainfranken-Kaserne der Bundeswehr.
Der Volkacher Stadtrat tagt am Montagabend zum zweiten Mal in der Mainfranken-Kaserne der Bundeswehr.
Thomas Obermeier
Gelungener Versuch: Im Dezember 2021 hatte der Volkacher Stadtrat erstmals in der Mainfranken-Kaserne der Bundeswehr seine Sitzung abgehalten.
Gelungener Versuch: Im Dezember 2021 hatte der Volkacher Stadtrat erstmals in der Mainfranken-Kaserne der Bundeswehr seine Sitzung abgehalten.
Barbara Herrmann
Volkach – Zum zweiten Mal hält der Volkacher Stadtrat seine Jahresschlusssitzung in der Mainfranken-Kaserne ab. Was Besucherinnen tun müssen, um dabei zu sein.

Rund 1000 Soldatinnen und Soldaten leisten derzeit in der Mainfranken-Kaserne der Bundeswehr in Volkach Dienst. Am Montagabend bekommen sie ungewöhnliche Verstärkung: Der Volkacher Stadtrat hält seine Jahresabschlusssitzung in der Kaserne ab. Das hat er vor einem Jahr schon einmal getan, allerdings unter anderen Vorzeichen.

Die öffentliche Wahrnehmung der Bundeswehr hat sich angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine verändert. Dem Volkacher Stadtrat war die Beziehung zu seiner Garnison schon immer wichtig. Das soll nun mit der Stadtratssitzung in der Mainfranken-Kaserne erneut gezeigt werden.

Personalausweise werden am Eingang kontrolliert

Die Sitzung beginnt um 19 Uhr, spätestens um 18.45 Uhr sollte man am Eingang der Kaserne sein. Denn dort wird vor dem Betreten der Personalausweis aller Stadtratsmitglieder und Gäste kontrolliert. Auf dem gesamten Bundeswehrgelände muss dann eine medizinische Maske getragen werden, ein Corona-Test ist nicht erforderlich. Wer an Covid-19 leidet oder ähnliche Symptome hat, darf nicht teilnehmen.

Dafür anmelden sollen sich Besucherinnen und Besucher bis spätestens Montag um 10 Uhr im Vorzimmer des Bürgermeisters im Volkacher Rathaus, Tel. (09381) 40140. Diese bekommen dann in der Sitzung einen aktuellen Lagebericht von Oberstleutnant Holm Schreiter, Kommandeur des Logistikbataillons 467 und Standortältester, zu hören. Er stellt den Bundeswehr-Garnisonsstandort Volkach vor.

Kaputte Kanäle und erneuerbare Energien

Zudem auf der Tagesordnung des Stadtrats stehen die Sanierungen des Kapellenwegs in Volkach und der Frank-Ritter-Straße in Astheim. In beiden müssen die Kanal-und Wasserleitungen erneuert werden.

Wichtiger Punkt ist auch die Gründung einer Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energien für den Landkreis Kitzingen. Der Volkacher Stadtrat muss entscheiden, ob die Stadt Teil dieser Gesellschaft werden soll. Diese dient dazu, wesentliche Grundstücke für Windkraftanlagen und Photovoltaikfreiflächenanlagen zu sichern, um diese Flächen und Projekte in der richtigen Reihenfolge zu entwickeln.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: