Amtsgericht
Häftling signiert Amtsbrief mit Nazi-Parole
Im Kronacher Gefängnis saß der Mann seine Strafe ab und arbeitete dort, als er den Brief beschriftete.
Im Kronacher Gefängnis saß der Mann seine Strafe ab und arbeitete dort, als er den Brief beschriftete.
Foto: Archiv/Marco Meißner
Kronach – Ein Kronacher Häftling hat seinen Knastjob genutzt, um Frust abzulassen – und einer Dachauer Schule Ministeriumspost mit Nazi-Grüßen geschickt.

Ein Häftling der Kronacher JVA ließ im September vergangenen Jahres mit seinem persönlichen Schriftzug seinem Inhaftierungsfrust freien Lauf. Der 38-Jährige hatte während seiner Auftragsarbeit im Gefängnis, dem Kuvertieren von 3000 Briefsendungen und Prospekten, einem Schreiben seinen persönlichen Schriftzug mit „Arbeit macht frei“ zugefügt. Der Absender des verschandelten Briefes: Das Bayerische Kultusministerium.Der inzwischen freigelassene Mann aus Unterfranken musste am Donnerstag in seine Ex-Heimat Kronach zurückkehren.

Weiterlesen mit
Kostenlos testen
  • exklusiv
  • regional
  • hintergründig
1 Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
Mit Zeitungsabo neu registrieren