Pandemie
„Alle Impfwilligen sollten jetzt Chance ergreifen“
Impfen schützt. Das Landratsamt Kronach ruft dazu auf, sich gegen eine Corona-Infektion zu wappnen.
Impfen schützt. Das Landratsamt Kronach ruft dazu auf, sich gegen eine Corona-Infektion zu wappnen.
Foto: Landratsamt Kronach
Kronach – Das Kronacher Impfzentrum kommt gut voran und appelliert an die Bürger, sich vor Corona zu schützen.

Die Chancen, im Kronacher Impfzentrum zeitnah einen Termin für eine Corona-Impfung zu erhalten, sind besser denn je. Warum dies so ist und warum man sich am besten noch heute für einen Termin melden sollte, erklärt Ralf Schmidt, organisatorischer Leiter des Impfzentrums.

Herr Schmidt, wie lange muss man momentan auf einen Impftermin im Kronacher Impfzentrum warten?

Aktuell ist die Wartezeit sehr kurz. Wir haben nur noch rund 300 Personen, die ohne Terminangebot auf der Warteliste stehen. Bei wöchentlich rund 1000 Erstimpfungen kann man erahnen, wie schnell es gehen kann. Je nach Flexibilität und Erreichbarkeit kann man momentan sogar schon zwei, drei Tage nach der Anmeldung einen Termin erhalten.

Wie viele Personen wurden denn bislang geimpft?

Bislang haben 35 339 Personen eine Erstimpfung erhalten. Das entspricht einer Quote von rund 53 Prozent. Vollständig geimpft sind 27 738 Personen, sprich rund 42 Prozent, was im deutschland- (35,4) und bayernweiten Vergleich (35,2) einem Spitzenwert entspricht.

Die Erstimpfquote hat in den vergangenen Wochen etwas stagniert. An was liegt das?

Nachdem wir in der Anfangszeit eine extrem hohe Schlagzahl bei den Erstimpfungen vorgelegt hatten, war natürlich klar, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, ab dem die Zweitimpfungen im Vordergrund stehen. In dieser Phase befinden wir uns gerade.

Ab wann stehen dann wieder verstärkt Erstimpfungen im Mittelpunkt?

Seit ungefähr zwei Wochen führen wir zusätzlich zu den Zweitimpfungen auch wieder verstärkt Erstimpfungen durch. Deshalb sollten alle Impfwilligen jetzt die Chance ergreifen und sich für einen Impftermin anmelden.

Was muss man dafür tun?

Das ist überhaupt kein Hexenwerk. Zunächst einmal möchte ich auch auf die Möglichkeit der Impfung bei niedergelassenen Ärzten hinweisen. Und wer im Kronacher Impfzentrum geimpft werden möchte, muss einfach nur anrufen unter 09261/678666 oder sich im Internet unter https://impfzentren.bayern/citizen/ anmelden. Dann erhält man zeitnah ein Impfangebot.

Hat die Impfbereitschaft nachgelassen?

Viele Menschen haben das bestehende Angebot bereits wahrgenommen, was gut ist. Wir dürfen aber nicht aufhören, für die Impfung gegen das Virus zu werben. Auch wenn aktuell aufgrund der niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz ein vollständiger Impfschutz in Bezug auf Erleichterungen im täglichen Leben kaum einen Vorteil zu bringen scheint, so sollte man nicht vergessen, dass die Impfung vor einem schlimmeren Verlauf einer Infektion schützen kann. Damit schütze ich nicht nur mich selbst, sondern auch meine Mitmenschen. Alleine dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen und sollte im Mittelpunkt der Überlegungen stehen.

Es wird ja bereits vor der Delta-Variante gewarnt. Wie bewerten Sie die Situation?

Ich bin kein Virologe und kann deshalb zu der Entwicklung wenig sagen. Es ist aber natürlich nicht auszuschließen, dass diese Variante wieder zu einer angespannteren Situation und damit verbundenen Einschränkungen führen kann. In diesem Fall wäre man dank einer vollständigen Impfung gleich doppelt geschützt: Die Wahrscheinlichkeit eines schlimmeren Verlaufes ist einerseits reduziert; andererseits könnte man dann – natürlich mit einer auch weiterhin geltenden Sorgfaltspflicht – relativ gelassen auf erneute Einschränkungen blicken.

Also halten Sie es für keine gute Lösung, die Entwicklung erst einmal abzuwarten?

Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist aber, dass viele Gründe für eine zeitnahe Impfung sprechen, sollte man noch keinen vollständigen Impfschutz haben. Aktuell besteht die Möglichkeit, wirklich innerhalb kürzester Zeit ein Impfangebot zu erhalten. Diese Chance sollte man ergreifen, um noch vor dem Beginn des Herbstes vollständig geschützt zu sein. Gerade auch im Hinblick auf mögliche Auffrischungsimpfungen kann in ein paar Wochen schon wieder alles ganz anders aussehen. Unter Umständen werden die Wartezeiten dann wieder wesentlich länger sein, als es jetzt der Fall ist.

Das Interview stellte das Landratsamt Kronach unserer Redaktion zur Verfügung.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: