Spielkreis CO/KC/LIF
Kreispokal-Finale: Te Kloots Schuss ins Glück
Die Entscheidung im Finale: Der Elfmeter von Luis Te Kloot (blaues Trikot), den der Ebersdorfer Keeper Uwe Knauer nicht abwehren kann.
Die Entscheidung im Finale: Der Elfmeter von Luis Te Kloot (blaues Trikot), den der Ebersdorfer Keeper Uwe Knauer nicht abwehren kann.
Foto: Heinrich Weiß
Mitwitz – Luis Te Kloot ist der Held des Abends. Mit seinem Treffer verhilft er dem FC Mitwitz zum Pokalsieg gegen den Favoriten SC Sylvia Ebersdorf.

Der FC Mitwitz ist zum zweiten Mal in Folge Kreispokalsieger im Spielkreis Coburg/Kronach/Lichtenfels. Am Sonntagabend schlug der Bezirksligist den Landesliga-Aufsteiger SC Sylvia Ebersdorf vor heimischer Kulisse mit 380 Zuschauern knapp mit 1:0.

Lesen Sie auch:

Der Held des Abends war Luis Te Kloot. Er erzielte per Foulelfmeter das Goldene Tor für die Mitwitzer, die die Offensive des Favoriten aus Ebersdorf über die gesamte Spielzeit kaum zur Entfaltung kommen ließen. Als Kreispokalsieger tritt die Mannschaft von Spielertrainer Erik Vetter nun in der 1. Hauptrunde des Verbandspokals an.

Kreispokal 2020/21, Finale

FC Mitwitz – SC Sylvia Ebersdorf 1:0 (1:0)

Wegen des hohen Zuschauerandrangs auf dem Mitwitzer Sportplatz wurde das Finale mit etwa zehn Minuten Verspätung angepfiffen.

Die Mitwitzer starteten gut in die Partie und hielten gegen spielstarke Ebersdorfer dagegen. Doch nach neun Minuten wurde der Landesligist erstmals gefährlich: Lukas Werner schnappte sich kurz vor dem Strafraum von Lukas Föhrweiser den Ball und zog nach innen. Er legte quer auf Fabian Bergmann, dessen Schüsse aber zweimal aus kürzester Distanz geblockt wurden.

FCM-Keeper Jan Winterstein bekommt nach einem Abschluss des Ebersdorfers  Bastian Pöche die Hand gerade noch an das Spielgerät.
FCM-Keeper Jan Winterstein bekommt nach einem Abschluss des Ebersdorfers Bastian Pöche die Hand gerade noch an das Spielgerät.
Foto: Heinrich Weiß

Die Sylvia wurde nun überlegener, doch die Mitwitzer verteidigten weiterhin diszipliniert. Plötzlich zeigte Schiedsrichter Maximilian Scheumann auf den Punkt: Nach einem zu kurz geratenen Rückpass des Ebersdorfers Jakob Engelmann kam Torwart Uwe Knauer gegen Johannes Schmidt zu spät. Luis Te Kloot übernahm die Verantwortung und verwandelte zur 1:0-Führung für den FC Mitwitz (27.).

Anschließend war der Favorit bemüht, den Ausgleich zu erzielen, wirklich zwingende Chancen blieben aber aus. Bastian Pöche unterlief eine Flanke von Werner (38.), auf der anderen Seite scheiterte Niklas Arm frei stehend am Torwart und dessen Fußabwehr (42.).

Lesen Sie auch:

Arm hatte kurz nach der Halbzeitpause auch eine Riesenchance zum 2:0: Der eingewechselte Janko Weiß steckte zu ihm durch, doch der 20-Jährige lupfte den Ball am Tor vorbei (48.).

Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit flachte das Geschehen etwas ab. Ebersdorf bemühte sich zwar, fand in der Offensive gegen die starke Defensive der Mitwitzer aber einfach kein Mittel. Nach einem Eckball probierte es Tobias Dalke mit einem Schuss aus dem Rückraum, aber Torwart Jan Winterstein hatte damit keine Probleme (75.).

Lesen Sie auch:

Platzverweis für Ebersdorf

Die Schlussphase mussten die Ebersdorfer nur noch zu zehnt angehen. Nach wiederholtem Foulspiel sah Patrick Heidenreich in der 83. Minute die Gelb-Rote Karte. Fünf Minuten später hatte Christopher Autsch eine Möglichkeit zum späten Ausgleich: Sein Schuss nach einer Ecke schrammte jedoch knapp am linken Eck vorbei. In der Nachspielzeit hätte Daniel Blinzler alles klar machen können, doch Torwart Knauer war auf dem Posten.

Dennoch brachte Mitwitz den knappen Vorsprung ins Ziel und verteidigte damit seinen Titel als Kreispokalsieger.

Die Mannschaft des FC Mitwitz feiert den zweiten Kreispokaltitel in Folge.
Die Mannschaft des FC Mitwitz feiert den zweiten Kreispokaltitel in Folge.
Foto: Heinrich Weiß

Die Statistik zum Spiel

FC Mitwitz: Winterstein – C. Müller, Rübenach (84. Engel), S. Müller (89. Vetter), Te Kloot (46. Weiß), Föhrweiser, Blinzler, Büttner, Schmidt, Bauer, Arm (68. Böhmer)

SC Sylvia Ebersdorf: Knauer – Tranziska, Engelmann, Heidenreich, Trivuncevic, Autsch, Pöche, Werner (84. Tscherner), Dalke, Böhnlein (65. Rahmani), Bergmann

Schiedsrichter: Maximilian Scheumann

Zuschauer: 380

Tor: 1:0 Te Kloot (27., Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte: Heidenreich (83., Ebersdorf, wiederholtes Foulspiel)