Bauernmarkt bleibt
Unterschriften gegen Verlegung gesammelt
265 Unterschriften gegen eine Verlagerung des Bauernmarktes in Kronach überreichte Michael Müller an Bürgermeisterin Angela Hofmann.
265 Unterschriften gegen eine Verlagerung des Bauernmarktes in Kronach überreichte Michael Müller an Bürgermeisterin Angela Hofmann.
Foto: Stadt Kronach
Kronach – Der Kronacher Bauernmarkt soll auf dem Melchior-Otto-Platz bleiben. Dafür wurden 265 Unterschriften an die Stadt überreicht.

Das so genannte „Handyparken“ stand auf der Tagesordnung der Verwaltungsausschusssitzung des Kronacher Stadtrates. Damit soll man zukünftig auf den Parkplätzen an der Europabrücke und in der Johann-Knoch-Gasse sowie beim Wohnmobilstellplatz Hammermühle sein Parkticket digital lösen können.

Bürgermeisterin Angela Hofmann (CSU) verwies darauf, dass man sich bereits 2020 auf den Weg gemacht habe und zwischenzeitlich ein Antrag von „Zukunft Kronach“ zu diesem Thema vorliege. Hauptamtsleiter Stefan Wicklein führte aus, dass man zur Nutzung dieser zusätzlichen Möglichkeit lediglich eine App auf sein Smartphone laden müsse, mit der man sich auf dem jeweiligen Parkplatz einbuchen könne. Möglich sei dann auch die Nachzahlung im Rahmen der Höchstparkdauer, wenn ein Termin einmal länger als gedacht dauern würde. Einstimmig verabschiedete das Gremium die probeweise Einführung.

Ein Antrag der Freien Wähler auf Verlegung des Bauernmarktes vom Melchior-Otto-Platz zum Marktplatz wurde eingehend diskutiert. Antragsteller Tino Vetter (FW) führte aus, dass der Markt am Marktplatz mehr Entwicklungspotenzial hätte und dort die verkehrliche Situation besser sei.

Sowohl Jonas Geissler (CSU) als auch Ralf Völkl (SPD) sprachen sich für die Beibehaltung am bestehenden Standort aus. Dieser sei historisch gewachsen und besser an das Einkaufszentrum der unteren Stadt angebunden. Der Sprecher der Marktfieranten, Michael Müller, plädierte ebenfalls für den Verbleib am Melchior-Otto-Platz. Verkehrliche Probleme seien verbessert worden, und der Markt habe sich an dem Standort hervorragend etabliert. Er übergab eine Liste mit 265 Unterschriften von Fieranten, Kunden und Anwohnern, welche sich für den Verbleib aussprechen. Bei einer Gegenstimme (Tino Vetter) wurde der Verbleib am Melchior-Otto-Platz beschlossen. Man wolle aber die Angelegenheit hinsichtlich einer möglichen Erweiterung und der Parksituation im Auge behalten.

Anträge der Kronacher Feuerwehr

Weiter befasste sich der Ausschuss mit zwei Anträgen der Kronacher Feuerwehr. Diese hatte die Einführung eines „Zugführers vom Dienst“ und einer „First-Responder-Gruppe“ beantragt. Der „Zugführer vom Dienst“ würde zukünftig bei Einsätzen mit einem Kommandofahrzeug direkt anfahren und den Zeitvorteil zur Erkundung der Lage nutzen, wie Kommandant Christian Büttner erläuterte. Die Kosten des Fahrzeuges würden durch den Feuerwehrverein übernommen.

Die „First-Responder-Gruppe“ käme zum Einsatz, wenn es bei der Anfahrt des Rettungsdienstes zu medizinischen Notfällen durch Paralleleinsätze zu Verzögerungen käme. Dafür haben sich 17 Feuerwehrleute einer sanitätstechnischen Ausbildung unterzogen. Man werde mit dieser Gruppe aber lediglich das Zeitfenster bis zum Eintreffen der hauptamtlichen Kräfte überbrücken, wurde betont. Beide Anträge wurden vom Ausschuss einstimmig befürwortet.