Verkehrssicherheit
Neue Kreisstraße kostet sechs Millionen
Die Kreisstraße von Wallenfels bis zur Landkreisgrenze bei Geuser soll 2023 für knapp sechs Millionen Euro komplett erneuert werden. Bei einem Besichtigungstermin informierte Landrat Klaus Löffler (Dritter von rechts) über den Planungsstand.
Die Kreisstraße von Wallenfels bis zur Landkreisgrenze bei Geuser soll 2023 für knapp sechs Millionen Euro komplett erneuert werden. Bei einem Besichtigungstermin informierte Landrat Klaus Löffler (Dritter von rechts) über den Planungsstand.
Foto: Landratsamt
Wallenfels – Die Sanierung der rund 3,6 Kilometer langen Straße von Wallenfels bis Geuser soll rund sechs Millionen Euro kosten.

Der Landkreis Kronach plant 2023 die Erneuerung der Kreisstraße 31. Die Sanierung der rund 3,6 Kilometer langen Strecke vom Ortsende Wallenfels bis zur Landkreisgrenze bei Geuser soll rund sechs Millionen Euro kosten.

„Die Straße ist in einem extrem schlechten Zustand und muss vor allem auch aus Sicherheitsgründen ausgebaut werden“, betonte Landrat Klaus Löffler bei einem Besichtigungstermin. Der schlechte Unterbau und die fehlende Entwässerung seien weitere Gründe für die Maßnahme.

Diverse Herausforderungen

Laut Landrat soll die Straße nach Ende der Bauarbeiten eine Breite von sechs Metern aufweisen, im Bereich der engen Kehren soll sie sogar auf eine Breite von bis zu elf Metern ausgeweitet werden. „Dies wird angesichts der topografischen Lage mit diversen Herausforderungen verbunden sein. Aufgrund der Hanglage wird die Verbreiterung in Richtung Böschung erfolgen. Deshalb werden wir eine großflächige Sicherung an den betroffenen Stellen vornehmen müssen.“

In der Kostenberechnung sind neben den reinen Straßenbauarbeiten unter anderem auch landschaftspflegerische Maßnahmen sowie der Grunderwerb für eine Fläche von 16.500 Quadratmetern enthalten.

Pläne werden der Öffentlichkeit präsentiert

Wie Gunther Dressel, Sachgebietsleiter am Landratsamt, verdeutlichte, werden Mitte September betroffene Grundstückseigentümer und Interessierte zu einem Termin eingeladen, an dem die konkrete Planung vorgestellt wird.

Landrat Löffler betonte, wie wichtig es sei, von Anfang an alle Beteiligten mit einzubinden. „Nur gemeinsam lassen sich solche Projekte am Ende tatsächlich in die Tat umsetzen.“ Bürgermeister Jens Korn stellte die Kreisstraße 31 als wichtige Verbindung in die Landkreise Kulmbach und Bayreuth heraus. „Die Straße wird stark frequentiert, befindet sich allerdings baulich in einem sehr schlechten Zustand. Wir haben hier tatsächlich einen unheimlich großen Erneuerungsbedarf“, sagte er,

Die Baumaßnahmen sollen im Mai 2023 beginnen und Ende des kommenden Jahres abge-schlossen sein. Während der Arbeiten muss die Straße komplett gesperrt werden.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: