Ausbildung
Jede Menge beruflicher Chancen
Jana Bocklet (v.l.), Julia Fischer und Susanne Faller freuen sich auf die 13. Kronacher Ausbildungsmesse.
Jana Bocklet (v.l.), Julia Fischer und Susanne Faller freuen sich auf die 13. Kronacher Ausbildungsmesse.
Foto: Heike Schülein
Kronach – Am Samstag, 24. September, findet die 13. Kronacher Ausbildungsmesse statt. 90 Unternehmen und Einrichtungen informieren über ihr Angebot.

Kronach In ungezwungener Atmosphäre mit Ausbildern und Auszubildenden ins Gespräch kommen, die Vielfalt beruflicher Perspektiven der Region kennenlernen und dabei Informationen aus erster Hand zu allen Ausbildungsfragen erhalten – das können die Besucher der 13. Kronacher Ausbildungsmesse, die am Samstag, 24. September, wieder in Präsenz in den Sporthallen des Schulzentrums stattfinden kann.

Über 90 Unternehmen, Einrichtungen und Bildungsdienstleister bilden ein breites Spektrum von mehr als 140 regionalen Berufsbildern ab. Informiert wird auch über duale Studiengänge, bei denen die praktische Ausbildung mit einem Hochschulstudium verknüpft ist. Organisiert wird die Messe erstmals vom Regionalmanagement Landkreis Kronach.

„Bei der Organisation wollen wir soweit wie möglich auf die Wünsche der Aussteller eingehen“, verdeutlicht die Hauptverantwortliche Julia Fischer. Die Mitarbeiterin vom Regionalmanagement organisiert die zentrale Berufsinformationsveranstaltung heuer zum ersten Mal gemeinsam mit ihren Kolleginnen Jana Bocklet und Susanne Faller, nachdem hierfür bislang die Wirtschafts- und Strukturentwicklungsgesellschaft (WSE) des Landkreises verantwortlich zeichnete.

Erstmals wird der Dauerbrenner bereits im September abgehalten. „Kurzentschlossene haben so die Möglichkeit, sich noch über Lehrstellen für dieses Ausbildungsjahr zu informieren. Da ja leider im Landkreis noch viele Stellen unbesetzt sind, sind Bewerbungen auf alle Fälle noch möglich“, erklärt Susanne Faller. Damit komme man allen Unternehmen entgegen wie natürlich auch der IHK bzw. Handwerkskammer, mit denen man eng zusammenarbeitet. Diese sind auf der Messe ebenso mit Ständen vertreten wie auch verschiedene Innungen.

Verkürzte Öffnungszeit

Eine weitere Neuerung ist die verkürzte Zeitdauer von 9 bis 13 Uhr. Die neue „Einbahn“-Laufrichtung soll dafür sorgen, dass die Besucher an jedem Stand vorbeigehen und somit alle Aussteller die gleiche Chance des Gesehenwerdens haben.

„Die Resonanz ist riesig“, bekundet Julia Fischer. Die Anmeldungen der Aussteller seien bereits kurz nach dem Anschreiben Schlag auf Schlag eingegangen, darunter auch von allen großen Unternehmen im Landkreis. Sehr freut man sich auch über einige Neuzugänge. „Obwohl die beiden großen Turnhallen und ein Freibereich zur Verfügung stehen, konnten trotzdem – aufgrund mangelnder Platzkapazität – einige spätere Rückmeldungen nicht mehr berücksichtigt werden“, bedauert die Hauptverantwortliche, hinter der mit ihren Kolleginnen arbeitsreiche Monate liegen. Nachdem das Team erst im Frühjahr dieses Jahres seine Arbeit aufgenommen hatte, starteten die Vorbereitungen für die Messe im Mai – nicht viel Zeit für die Organisation einer solchen Großveranstaltung. „Der Teufel steckt manchmal im Detail“, verinnerlicht Jana Bocklet. Sehr wichtig sei die Zusammenarbeit mit den Schulen im Landkreis. Den Schülern waren die Flyer noch vor den Sommerferien ausgehändigt worden.

Mit Azubis ins Gespräch kommen

„Die Betriebe lassen sich immer viel einfallen, um die jungen Leute an ihre Stände zu locken“, würdigen die Organisatorinnen. An den interessant gestalteten Ständen werden abermals Verantwortliche aus dem Personalwesen Auskunft geben – insbesondere aber auch viele Auszubildende. Vielen Bewerbern falle es leichter, auf Azubis zuzugehen und ihnen Fragen zu stellen.

Einige Firmen zeigen eigens gebaute Ausstellungsstücke oder andere Dinge aus ihrem Berufsalltag. Diese Livevorführungen seien ebenfalls ein großer Vorteil gegenüber der coronabedingten digitalen Variante 2021. Dabei habe sich deutlich gezeigt, dass der direkte Kontakt und ein erstes persönliches Kennenlernen nicht zu ersetzen seien.

Vertreten sind auch die Kronacher Fachoberschulen, die Lucas-Cranach-Campus-Stiftung und das Informationsportal Karriere-Click mit vielen wichtigen Infos rund um das Thema Ausbildung. Am Karriere-Click-Stand kann auch der Gewinnschein eines erstmals veranstalten Quizspiels mit tollen Preisen abgegeben werden. Die Fragen hierfür finden sich auf dem Flyer der Ausbildungsmesse. Der Verein „kronach er.leben“ stellt als Preise 50 mit einem Wertguthaben von 10 Euro aufgeladene Frankenwald-Cards zur Verfügung, die bei den erstmals stattfindenden „After-Messe-Partys“ im „Brynla“ (24. September) und im „Dreefs“ (1. Oktober) eingelöst werden können. Am „kronach er.leben“-Stand können auch Karten erworben bzw. aufgeladen werden.

„Wir bemühen uns, die Messe noch attraktiver werden zu lassen“, bekunden die vier, die – nach dem Motto „learning by doing“ – für alle Anregungen offen sind. Daher wird es auch im Nachgang zur Messe wieder eine Befragung der Teilnehmer geben. Jetzt aber schauen sie erst einmal voller Vorfreude und auch Aufregung der kommenden Ausbildungsmesse entgegen. Landrat Klaus Löffler wird die Veranstaltung offiziell eröffnen und einen Messerundgang unternehmen.

Vorab informieren

Angesichts der Teilnahme von über 90 Ausstellern sollten sich die Besucher unbedingt vorab informieren, welche Betriebe bzw. Ausbildungsberufe sie interessieren.

Auf der Homepage www.karriereclick-kc.de/kronacher-ausbildungsmesse steht der Flyer als Download bereit. Hier findet sich auch eine Liste mit den Ausstellern und Ausbildungsberufe. Zudem sind die Aussteller verlinkt, um gleich auf die entsprechende Website zu gelangen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: