60 Jahre Mauerbau
Das fränkische Loch im Eisernen Vorhang
Ein DDR-Werksbus verkehrte am Grenzübergang Ziegelhütte-Lauenhain.
Ein DDR-Werksbus verkehrte am Grenzübergang Ziegelhütte-Lauenhain.
Foto: Repro: Gerd Fleischmann
Ludwigsstadt – Die Schieferbergbau-Geschichte an der Kronacher Landkreisgrenze hat Tradition. Der Bau der Mauer setzte dem Ganzen ein Ende.

In der dramatisch verlaufenen, blutigen deutsch-deutschen Nachkriegsgeschichte an der Zonengrenze gab es auch eine Kuriosität mit Einmaligkeitscharakter: und zwar das Loch im Eisernen Vorhang für die Schieferarbeiter aus Reichenbach, Tschirn, Lauenhain, Lahm, Effelter, Hesselbach, Teuschnitz und Birnbaum. Mit dem Mauerbau in Berlin am 13. August 1961 war das Ende dieser außergewöhnlichen Zusammenarbeit vorprogrammiert. Die DDR-Gewaltigen mussten handeln, denn Hunderttausende strömten jährlich in den Westen.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren