Tradition
Historischer Markt war schöner Erfolg
Für die Erwachsenen gab es hochprozentige „Elixiere“.
Für die Erwachsenen gab es hochprozentige „Elixiere“.
Foto: Heike Schülein
Kronach – Als Ersatz für das „Historische Stadtspektakel“ initiierte die Stadt Kronach einen Historischen Markt.

Alle zwei Jahre – immer am letzten Wochenende im Juni – erfüllt die Lucas-Cranach-Stadt mit dem weithin bekannten „Historischen Stadtspektakel“ einen Teil ihrer über 1000-jährigen Geschichte mit neuem Leben. Leider konnte die Traditionsveranstaltung, die heuer 25-jähriges Bestehen gefeiert hätte, aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Maßgaben in diesem Jahr nicht in gewohnter Form stattfinden.

Tina Vadász-Hain mit Tochter Katalin
Tina Vadász-Hain mit Tochter Katalin
Foto: Heike Schülein

„Klein, aber fein“

Damit die Bevölkerung zumindest etwas in das Flair vergangener Jahrhunderte eintauchen konnte, stellte der Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach am Sonntag eine kleinere corona-adäquate Aktion in Form eines erweiterten Historischen Markts auf die Beine. Rund 15 reich bestückte und liebevoll gestaltete Stände luden zum Stöbern und Entdecken ein. Der historische Markt mit einem „kleinen, aber feinen“ Angebot beispielsweise an aromatischen Kräutern und Tees, selbstgemachten duftenden Seifen sowie Türschildern und Deko aus Baumscheiben fand auf dem Melchior-Otto-Platz statt. Die Kinder durften sich über Schilde, Schwerter und weitere Spielzeugwaffen freuen; die Erwachsenen über hochprozentige „Elixiere“.

Heike von der Wehd mit ihrer „Kräuterburg“
Heike von der Wehd mit ihrer „Kräuterburg“
Foto: Heike Schülein

Die historische Szene war unter anderem mit einem Stand der Bräuknechte und Wirtsweiber vertreten. Während sich dieser Zusammenschluss engagierter Frankenwälder in ebenso liebe- wie „aufopferungsvoller“ Art und Weise dem Thema Bier widmet, stellt der – ebenfalls auf dem Markt vertretene – Verein „1000 Jahre Kronach“ die Geschichte und Kultur der Region Kronachs in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Der 1991 gegründete Geschichts- und Kulturverein kann heuer bereits 30-Jähriges feiern.

Süß oder herzhaft

Eine Erweiterung des Markts insbesondere mit kulinarischen Leckereien – süß oder herzhaft – zum Mitnehmen fand sich auf bzw. rund um den Marienplatz. Ergänzt wurde das Angebot mit reich blühenden Rosen bzw. Stauden sowie Ständen mit Dips und Gemüsebrühen, Imkerei-Produkten als auch zauberhafter Kleidung für Babys.

Neues Gewand für die Bürgermeisterin

„Uns war es wichtig, der Bevölkerung zumindest ein kleines Angebot zu bieten, wenn schon das Stadtspektakel heuer aufgrund der Vorgaben nicht in der bekannten Form durchgeführt werden konnte“, erklärte Bürgermeisterin Angela Hofmann, die erstmals ihre neues von Tina Vadász-Hain maßgeschneidertes schmuckes historisches Gewand präsentierte und hierfür viele Komplimente erhielt.

Auch auf dem Marienplatz waren Stände zu finden.
Auch auf dem Marienplatz waren Stände zu finden.
Foto: Heike Schülein

Man merke, so Hofmann, förmlich, wie „hungrig“ die Menschen nach Begegnung und Austausch sowie Treffen mit Bekannten seien. Wenn sie dabei dann noch ein Schnäppchen in den Geschäften oder auf dem Markt machen könnten, sei dies umso schöner. „Es gilt immer, das Ganze im Blick zu haben und keine Einzel-Interessen“, betonte sie, mit der Veranstaltung allen Belangen Genüge tun zu wollen.

Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber, Bürgermeisterin Angela Hofmann sowie  Viertelmeister und Co.
Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber, Bürgermeisterin Angela Hofmann sowie Viertelmeister und Co.
Foto: Heike Schülein

Ihr Dank galt in diesem Zusammenhang Philip Kober vom Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach für die zeit- und arbeitsaufwendige Organisation. Den Fieranten dankte sie für deren Bereitschaft, den Markt mit ihrem Angebot zu bereichern. Die Markthändler erlebten aktuell schwere Zeiten, ebenso wie die Gastronomie und die Einzelhändler, denen man gerne die Möglichkeit gegeben habe, an dem Tag ihre Geschäfte zu öffnen. Größten Respekt zollte sie den Vertretern der historischen Szene, die hinter ihrer Stadt stehen und einmal mehr Flagge zeigten. Sie hoffte, im nächsten Jahr wieder „Crana Historica“ sowie 2023 das „Historische Stadtspektakel“ in gewohnter Form durchführen zu können.

Kleine Rundgang

Da sie bereits am Vormittag die Premiere des wunderbaren Familienstücks „Sams“ der Rosenberg-Festspiele besucht hatte, freute sie sich über einen rundum gelungenen begegnungs- und erlebnisreichen Tag. Abschließend unternahm die Bürgermeisterin, gemeinsam mit den Viertelmeistern sowie weiteren Vertretern der historischen Szene, einen kleinen Rundgang durch den Markt. Die Corona-adäquate Veranstaltung erfolgte unter Beachtung eines umfassenden Schutz- und Hygiene-Konzepts, auf dessen Einhaltung streng geachtet wurde.

Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber wurde mit einem  Crana-historica-Shirt beschenkt.
Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber wurde mit einem Crana-historica-Shirt beschenkt.
Foto: Heike Schülein

Angelehnt an den Historischen Markt fand auch ein verkaufsoffener Sonntag statt. Viele Geschäfte der Kronacher Innenstadt hatten von 13 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Erneut hatte sich der Einzelhandel dabei viele Aktionen, Sonderangebote und Überraschungen für die Kunden einfallen lassen, um die Attraktivität der Einkaufsstadt Kronach hervorzuheben.