Gleichberechtigung
Im Kronacher Handwerk regieren die Frauen
Im Haus des Handwerks Kronach haben drei Powerfrauen das Ruder übernommen. Vorne von links Anja Meiser (Geschäftsstellenleiterin), Julia Burger (Betriebsberaterin), dahinter Heidi Weschta und Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider der sich über so viel charmante und kompetente Unterstützung freut.
Im Haus des Handwerks Kronach haben drei Powerfrauen das Ruder übernommen. Vorne von links Anja Meiser (Geschäftsstellenleiterin), Julia Burger (Betriebsberaterin), dahinter Heidi Weschta und Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider der sich über so viel charmante und kompetente Unterstützung freut.
Foto: K.- H. Hofmann
Kronach – Mit dem Klischee, dass Frauen im Handwerk nichts zu suchen haben, räumt die Kreishandwerkerschaft in Kronach auf. Denn dort herrscht nun Frauen-Power.

Im Haus des Handwerks der Kreishandwerkerschaft (KHS) Kronach haben drei Power-Frauen das Ruder übernommen. Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider stellt das Power- Frauen-Trio gerne vor und tritt dabei etwas in den Hintergrund. Zugleich drückt er seinen Stolz darüber aus, dass die KHS Kronach Vorreiter in der Ausstattung der Geschäftsstelle mit drei Frauen ist.

Betriebsberaterin Julia Burger hat den langjährigen Betriebsberater Anton Pietz abgelöst. Anton Pietz war 33 Jahre als Betriebsberater für die Handwerksbetriebe tätig und ging in den verdienten Ruhestand, allein 32 Jahre hatte er davon seinen Arbeitsplatz in Kronach. Seit 1. Juli ist Julia Burger die kompetente Ansprechpartnerin in der Betriebsberatung für den Landkreis Kronach, Kulmbach und Lichtenfels. Diplom-Kauffrau Julia Burger hat die betriebswirtschaftliche Beratung der Innungsbetriebe Kronach-Kulmbach-Lichtenfels der Handwerkskammer Oberfranken als Aufgabengebiet.

Breites Aufgabengebiet

Ihre Beratungsthemen beziehen sich allgemein auf Existenzgründungen, Finanzierungsfragen, Förderprogramme und Fördermittel. Weitere Beratungsthemen sind Betriebsübernahme und Nachfolge, Unternehmensplanungen- analysen. Heidi Weschta ist für Buchhaltung, Rechnungswesen, Mitgliederverwaltung, Service, Datenschutz, Prüfungswesen und Organisation von Veranstaltungen zuständig.

„Und nun zum Motor der Kreisgeschäftsstelle“, sagt Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider. Er meint Anja Meier. Ihr obliegt die Geschäftsstellenleitung der KHS Kronach und der angegliederten 16 Handwerksinnungen mit circa 350 Betrieben. Als direkter Ansprechpartner vor Ort ist sie für alle Innungsbetriebe in der Geschäftsstelle ansprechbar (täglich von 8 - 15 Uhr, Dienstag bis 17 Uhr, Freitag bis 13 Uhr). Das Aufgabenspektrum ist enorm. Von Tarif- und Rechtsauskünften, Gesellenprüfungswesen (Verwaltung in KC: Bäcker und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei - Schreiner - Zwischenprüfung aller bayerischen Keramiker sowie Geschäftsführung des Prüfungsausschusses der Feinwerkmechaniker LIF - CO - KC). Auch im Kampf gegen Schwarzarbeit ist sie Ansprechpartnerin. Ferner obliegen der Geschäftsstellenleiterin die Organisation Weiterbildungen, Seminare, Schulungen (zum Beispiel Erste-Hilfe-Kurs, Berufsgenossenschafts- Schulungen), sie ist Vertretung und „Bindeglied“ zu den jeweiligen Fachverbänden und Landesinnungsverbänden. Dazu gehört eine enge Zusammenarbeit mit dem Landratsamt, den Berufsschulen, den jeweiligen Berufsgenossenschaften, der Handwerkskammer für Oberfranken und weiteren Institution in Stadt und Landkreis Kronach

Auch während Corona wichtig

„Dass gerade in den letzten beiden Corona-Jahren unsere Innungsbetriebe enorm von den Fachinformationen profitiert haben, die sie über ihre Innung erhalten haben. Es gab in einigen Innungen dadurch sogar vermehrte Neumitglieder, die den Service zu schätzen wussten“, freut sich der Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider. Generell ist die Kreishandwerkerschaft die Interessenvertretung der heimischen Handwerksbetriebe. Eine besonders erfreuliche Aufgabe ist dabei, die Organisation und Durchführung der Freisprechung der Junghandwerker/innen und die Ehrung mit Goldenen Meisterbriefen für langjährig erfolgreiche Meister und Betriebsinhaber.