Kirche Weißenbrunn
Statt Hosen stopft er nun Mauern
Schweißtreibender Schwerarbeit bis zur feinfühligen Filigrantätigkeit – Hubert Zipfel hat wochenlang die Kirchenmauer saniert.
Karl-Heinz Hofmann
F-Signet von Karl-Heinz Hofmann Fränkischer Tag
Weißenbrunn – 68 Meter lang und bis zu sechs Meter hoch ist das Mauerwerk, das Hubert Zipfel ehrenamtlich wieder in Schuss gebracht hat.

Hubert Zipfel, ein „Weißenbrunner Urgestein“, setzt sich mit großem Engagement seit Jahrzehnten in seiner Heimatgemeinde für die evangelische Kirchengemeinde und für viele andere Bereiche ein. Wo es nötig scheint, hat er Ideen, macht Vorschläge. Wenn er sieht, dass er gebraucht wird, packt er selbst mit an. Sein Lebensmotto: „Nicht reden, machen!“ Jetzt hat er die Kirchenmauer rund um die historisch wertvolle und kirchengeschichtlich bedeutsame Dreieinigkeitskirche in Weißenbrunn saniert.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben