Kommentar
Arme Sau
Jährlich werden bundesweit fast 60 Millionen Schweine geschlachtet.
Jährlich werden bundesweit fast 60 Millionen Schweine geschlachtet.
Foto: Assanimoghaddam, dpa
Kulmbach – So ist das mit "Skandalen" in einer Medienwelt: Ihre Halbwertszeit sinkt schneller als die Zerfallsraten von Promi-Beziehungen. Geschundenen Tieren hilft das leider nicht weiter.

Wenn buchstäblich, wie auch beim Kulmbacher Schlachthof geschehen, in Sachen Tierschutzvergehen bundesweit eine Sau nach der nächsten durchs Dorf getrieben wird, dann verwundert es nicht, wenn echte Sauereien gar nicht mehr nachhallen. Die üblen Verstöße beim Umgang mit Tieren gehören leider in diese Kategorie. Lebendtransporte unter unsäglichen Bedingungen - war da was? Ferkelkastrationen ohne Betäubung - müsste mich das kratzen?

Ich bitte Sie: Wir haben in der Corona-Krise angeblich Lebensmittelknappheit in Europa! Wer kann sich da um das Wohl von Lebewesen kümmern, die in unserer Konsumgesellschaft ohnehin längst zum blanken Materiallieferanten degradiert werden? Denen man nicht zugesteht, ein Recht auf Leben zu haben, weil viele meinen, ihr Daseinsrecht speise sich allein aus dem Bedarf des Menschen nach fleischlicher Nahrung. Wir definieren, was lebenswert ist. Basta.

Hier könnten wir kurz innehalten und uns fragen: Wenn man von einem Mitgeschöpf (der Begriff steht in der Bibel) schon das Höchste abverlangt, nämlich die unnatürlich frühe Aufgabe der eigene Existenz mitsamt ihres immanenten Überlebenswillens: Muss man diesen Schweinen, Rindern , Ziegen oder Hühnern das Dasein auf Erden zuvor auch noch zur Hölle machen - sei es bereits ab Geburt, in den Tagen/Monaten/Jahren danach in engen Käfigen und Ställen, oder letztlich beim Gang zum Schafott?

Ist es das, was uns die Aufklärung gelehrt hat: Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen - aber wenn dir ein Stück Fleisch vorgesetzt wird, so lasse alle Geisteskraft fahren, friss und halt's Maul, dummer Kunde?

Denken Sie drüber nach, wenn Sie das nächste Mal am Schlachthof vorbei- oder hinter einem Tiertransporter herfahren.