Bayerische Runschau
Bürgerpreis: Das sind die Gewinner
Die Gewinnerinnen und der Gewinner des Bürgerpreises der Bayerischen Rundschau stehen fest. Foto: Archiv/Ronald Rinklef
Die Gewinnerinnen und der Gewinner des Bürgerpreises der Bayerischen Rundschau stehen fest. Foto: Archiv/Ronald Rinklef
Foto:
Kulmbach – Die Gewinnerinnen und der Gewinner des Bürgerpreises der Bayerischen Rundschau stehen fest. Teilweise ging es äußerst knapp zu.

Die Entscheidung ist gefallen: Zwischen Ende Oktober und Mitte November haben unsere Leserinnen und Leser genau 849 Stimmen abgegeben und auf diese Weise zwei Gewinnerinnen und einen Gewinner des Bürgerpreises 2021 der Bayerischen Rundschau gekürt.

In der Kategorie Soziales setzte sich nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Johannes Faßold die Himmelkronerin Pia Aßmann durch. Sie konnte mit 181 rund 20 Stimmen mehr auf sich vereinigen als der Trebgaster, der als guter Geist der evangelischen Kirchengemeinde vorgeschlagen worden war.

Pia Aßmann

Pia Aßmann ist in vielen Bereichen aktiv. Besonders aber schlägt ihr Herz für die Betreuung behinderter Menschen , der sie sich seit 17 Jahren widmet. Sie ist auch Mitglied im Betreuerbeirat der Himmelkroner Heime und Vorsitzende des Fördervereins. Darüber hinaus ist Pia Aßmann nunmehr in der zweiten Amtsperiode Mitglied der CSU-Fraktion im Gemeinderat, Vorsitzende der Frauen-Union in Himmelkron und Schriftführerin des Gartenbauvereins.

Im Bereich Jugendförderung verei nigte die Untersteinacherin Sandra Dietrich die meisten Stimmen auf sich - 130 Leserinnen und Leser hatten für sie gevotet.

Sandra Dietrich

Sandra Dietrich engagiert sich für die Kinder- und Jugendarbeit des TV Marktleugast. Gemeinsam mit einem Betreuerteam kümmert sie sich um rund 100 Kinder und Jugendliche - von den Minis im Grundschulalter bis zur A-Jugend. Die Handballerinnen und Handballer um Sandra Dietrich geben sich sehr viel Mühe - so veranstalten sie beispielsweise Grundschulturniere. Sandra Dietrich startete kurz nach dem Lockdown mit einem Online-Trainingsangebot. Über Zoom lud sie jeden Dienstag die Minis und anschließend die Damenmannschaft zu jeweils einer Trainingsstunde ein.

Im Bereich Zivilcourage schließlich setzte sich Harald Will klar durch. 52 Stimmen konnte er am Ende auf sich vereinigen.

Harald Will

Harald Will ist seit der Gründung der Trebgaster Wasserwacht-Ortsgruppe im Jahr 1974 aktiv dabei. Als Bademeister am See hat er einem Ertrinkenden das Leben gerettet, indem er den jungen Mann aus dem Wasser gezogen hat. Er wurde dafür schon mit der Rettungsmedaille am Band ausgezeichnet.

Bereits acht Mal hat die Bayerische Rundschau den Bürgerpreis in den Kategorien Jugendförderung, Soziales und Zivilcourage bisher vergeben. Insgesamt 30 Preisträgerinnen und Preisträger konnten so seit 2012 ausgezeichnet werden. Im vergangenen Jahr war die Auszeichnung wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Für das Jahr 2021 hatten wir den Ablauf verändert und zunächst unsere Leserinnen und Leser um Vorschläge gebeten. Insgesamt haben wir auf diese Weise 13 Porträts von Frauen und Männern veröffentlicht, die sich in unterschiedlichen Bereichen weit über das normale Maß hinaus engagiert haben. Nun sind die beiden Gewinnerinnen und der Gewinner gefunden. Eine Übergabe der Bürgerpreise findet aufgrund der aktuellen Lage heuer nicht mehr statt, sondern wird auf das Frühjahr 2022 verschoben.