35-Jähriger drohte
Ebersdorf: Bombendrohung in Grundschule
An der Grundschule Ebersdorf hat es eine Bombendrohung gegeben.
An der Grundschule Ebersdorf hat es eine Bombendrohung gegeben.
Foto: B. Köhler
LKR Coburg – Die Grundschule Ebersdorf wurde geräumt. Zurzeit werden der Bereich um die Schule und die Schule selbst durchsucht.

Die Grundschule in Ebersdorf ist nach einer Bombendrohung nach Polizeiangaben geräumt. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein 35-Jähriger aus den Niederlanden vor der Schule gesagt, er habe eine Bombe installiert. Inzwischen ist die Suche abgeschlossen: Es wurden im Umfeld der Schule keine gefährlichen Gegenstände oder gar Sprengstoff gefunden.

Kurz nach 11 Uhr fiel Schülern ein Mann auf dem Schulgelände auf. Dem Schulleiter gegenüber äußerte der Mann aus den Niederlanden, er habe eine Bombe an oder in der Schule installiert. Der Schulleiter rief daraufhin sofort die Polizei und ließ die Schule evakuieren.  Die Beamten konnten den Mann widerstandslos festnehmen.

Hunde im Einsatz

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat das Sicherheitskonzept der Schule verhindert, dass der Mann ins Gebäude kommen konnte. Bei der Suche sind auch vier Sprengstoff-Spürhunde zum Einsatz kommen. Die Hundeeinheit sei von der Polizei Oberfranken angefordert worden, hieß es. Gegen 13.30 Uhr waren die meisten Schüler zu Hause. 

Wir berichten nach.

Lesen Sie auch: