Krimi
Von Freundschaft und Feindschaft
Heidi Fischer mit ihrem neuen Roman „Weißer Tod im Paradies“
Heidi Fischer mit ihrem neuen Roman „Weißer Tod im Paradies“
Foto: pr
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Neustadt bei Coburg – Die Coburger Autorin Heidi Fischer liest in der Mediathek in Neustadt aus ihrem Roman „Weißer Tod im Paradies“.

Am Freitag, 8. April, 19 Uhr, ist die Coburger Autorin Heidi Fischer in der neuen Mediathek in Neustadt zu Gast. Sie stellt dort ihren Roman „Weißer Tod im Paradies“ vor, wie die Mediathek mitteilte.

Die Coburger Autorin, die seit 2013 zahlreiche Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht hat, reist gerne und viele ihrer Geschichten spielen in Ländern, die sie besucht hat. Seit ihre jüngste Tochter den Wohnsitz nach Mallorca verlegt hat, ist Heidi Fischer ein Fan der Insel und verbringt mehrere Wochen im Jahr auf der Baleareninsel, wo auch ihr neuester Roman spielt.

Die Thematik des Buches rankt sich um zwei Frauen zwischen Freundschaft und tödlicher Feindschaft. Pilar Martinez ist die Chefin eines mallorquinischen Drogenclans und Diana Mittermeier eine deutsche Auswanderin mit fränkischen Wurzeln. Die beiden unterschiedlichen Frauen lernen sich zufällig kennen und freunden sich an, während ihre Enkelkinder gemeinsam am Strand spielen.

Immer tiefer in den Sumpf

Ohne es zu ahnen, stolpert die lebensfrohe Diana in kriminelle Machenschaften und wird immer tiefer in den Sumpf der Drogenmafia hineingezogen. Auch ihre Beziehung zu dem gut aussehenden Mallorquiner Antonio muss sie infrage stellen. Der ermittelnde Comisario Casas warnt sie vor der Macht des Drogenclans, doch sie glaubt nicht daran, bis ihr Bruder und dessen Enkel Max in akute Gefahr geraten. Aus der Freundschaft der beiden Frauen wird eine tödliche Feindschaft. Beide versuchen, mit allen Mitteln ihre Familien zu schützen.

Der Roman erzählt von Verbrechen und Schuld, von Freundschaft und Feindschaft und führt den Leser an traumhaft schöne Plätze im Nordwesten der Ferieninsel Mallorca.

Anmeldung erforderlich

Wie schon in ihrem ersten Krimi „Tod der Schmetterlingsfrau“ finden sich am Ende des Buches einige landestypische Rezepte. Der Eintritt zu der Lesung ist frei. Es wird um Anmeldung unter Telefon 09568/81136 und um Beachtung der gültigen Corona-Regeln gebeten. Aktuell gilt für Veranstaltungen die 2G-Regel; deshalb sind unbedingt die entsprechenden Nachweise mitzubringen. 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: