Kirchensanierung
Der Tag, an dem Michals Rückkehr gefeiert wird
Der erzengel Michael ist zurück an der Decke der Michaelskirche, die nach ihm benannt ist.
Foto: Rainer Lutz
Rainer Lutz von Rainer Lutz Coburger Tageblatt
Neustadt bei Coburg – Neun Jahre hat es gedauert, ehe ein gefallener Engel wieder seinen Platz eingenommen hat und die gesamte Michaelskirche in Fechheim saniert wurde.

Weihnachten, das war klar, würde in der Michaelskirche kein Gottesdienst möglich sein. Der Erzengel Michael, Namenspatron der Kirche, hatte sich im September mitsamt dem Putz, auf den er gemalt war, von der Decke gelöst und war zu Boden gestürzt. Es gab Sicherheitsbedenken. Aber Pfarrer Kurt Loris war optimistisch: „Wir würden uns freuen, wenn man zur Konfirmation wieder rein kann“, sagte er im Dezember 2013. Es kam anders. Seither gab es keinen Gottesdienst in der Fechheimer Kirche. Weihnachten 2022 wird es noch immer keinen geben.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.