Wettbewerb
Spiel, Spaß, Spannung beim Feuerwehrnachwuchs
Gar nicht so einfach, mit einem Feuerwehrschlauch umzugehen. Mitglieder der Kinderfeuerwehren im Landkreis Coburg traten in Neustadt zum Wettbewerb gegeneinander an.
Gar nicht so einfach, mit einem Feuerwehrschlauch umzugehen. Mitglieder der Kinderfeuerwehren im Landkreis Coburg traten in Neustadt zum Wettbewerb gegeneinander an.
Foto: Michael Stelzner
LKR Coburg – Mit viel Ehrgeiz traten Mitglieder der Kinderfeuerwehren im Landkreis Coburg in Neustadt gegeneinander an. Die Belohnungen waren reichlich.

154 Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren tummelten sich vor kurzem im Neustadter Park Villeneuve-sur-Lot. Anberaumt war die Abnahme der 1. Kinderflamme, eines Feuerwehrabzeichens für die Jüngsten. Organisiert haben das Ganze Kreisbrandmeisterin Diana Schultheiß und Kreisbrandmeister Detlef Schoder zusammen mit der Feuerwehr Neustadt.

Brandschutzerziehung gab es natürlich auch bei der Kinderflamme.
Brandschutzerziehung gab es natürlich auch bei der Kinderflamme.
Foto: Michael Stelzner

Die Kinder zeigten an fünf Stationen im Park ihr Wissen und ihr Können rund um die Feuerwehr. 15 Schiedsrichter, alles erfahrene Wehrleute und Jugendwarte, begleiteten die Kinder zu den einzelnen Stationen im Park und verfolgten genau, wie sich der Nachwuchs hier machte.

Teilweise waren die Aufgaben bei der Kinderflamme sehr knifflig

Zum ersten Mal wurde die Kinderflamme im Landkreis Coburg in drei Stufen je nach Alter abgelegt. Stufe 1 war für die Sechs- bis Siebenjährigen, Stufe 2 für die Acht- bis Neunjährigen und Stufe 3 für die Feuerwehrkinder im Alter von zehn bis elf Jahren. Teilweise waren die Aufgaben sehr knifflig.

Die Kinderfeuerwehr aus Meeder im Umgang mit einer Kübelspritze
Die Kinderfeuerwehr aus Meeder im Umgang mit einer Kübelspritze
Foto: Michael Stelzner

„Wir haben siebenmal dafür geübt und wir schaffen das“, war sich Josef Borth aus Niederfüllbach sicher. An der Station des Roten Kreuzes sollten die Kinder einen Pflasterverband anlegen und die stabile Seitenlage zeigen können. Bei der Station Brandschutzerziehung ging es darum, einen Notruf richtig abzusetzen und die Feuerwehrausrüstung richtig zuzuordnen.

Etliche Prüfungen der Kinderflamme hatten eher spielerischen Charakter

Neben Testfragen war auch Teamarbeit gefragt. Es war gar nicht so leicht, eine Rettungsdecke nur mit den Füßen umzudrehen und dabei das Gras nicht zu berühren. Bei einer anderen Stufe wurde verlangt, einen Tischtennisball durch einen Feuerwehrschlauch zu transportieren. Außerdem musste ein Wasserglas auf einen Tablett sicher über einen Parcours gebracht werden. Natürlich durfte der Umgang mit der Kübelspritze und mit Wasser nicht fehlen.

Eine Prüfungsaufgabe war, einen Pflasterverband anzulegen.
Eine Prüfungsaufgabe war, einen Pflasterverband anzulegen.
Foto: Michael Stelzner

Bei der Abnahme der Kinderflamme wurden die Kinder von ihren Betreuern unterstützt. Schiedsrichter Tim Knauer war total begeistert, mit wie viel Elan und Einfallsreichtum die Kinder die Aufgaben lösten. „Für die Feuerwehr ist es ein großes Glück, dass Kinder ab sechs Jahren eintreten dürfen“, betonte er.

Feuerwehrmaskottchen „Löschi“ passte bei der Preisverleihung gut auf

Wenn alle Aufgabe absolviert waren, gab es für alle Teilnehmer als Belohnung einen Pin, wohl die erste Auszeichnung im Feuerwehrleben, eine Urkunde und ein Plüschtier. Dabei wachte das Feuerwehrmaskottchen „Löschi“ genau über die Ausgabe.

So sahen die Pins aus, die jedes Kind am Ende überreicht bekam.
So sahen die Pins aus, die jedes Kind am Ende überreicht bekam.
Foto: Michael Stelzner

Die Kinderfeuerwehr im Landkreis Coburg habe ihre Wurzeln in Neustadt, sagte Kreisbrandrat Stefan Püls. Neustadts Dritte Bürgermeisterin Elke Protzmann freute sich darüber und sprach von einer „tollen Truppe in der Feuerwehr“. Im Herbst soll eine weitere Abnahme im Raum Seßlach erfolgen, kündigte Schoder an. Er bedankte sich beim Landkreis Coburg und bei der Stadt Neustadt und einem heimischen Plüschtierhersteller für die Unterstützung.

Bei der Feuerwehr geht kein Kind leer aus

Etwas Besonderes hatte sich die Jugendfeuerwehr aus Neustadt für alle Kinder, die keiner Feuerwehr angehören, einfallen lassen. Sie konnten an einem Gewinnspiel teilnehmen. Doch zuvor galt es, die Flammen im aufgestellten Brandhaus zu bekämpfen, Geschick beim Zielwerfen zu beweisen sowie bestimmte Knoten zu binden. Zu gewinnen gab es viele exklusive Preise rund um die Feuerwehr. Das war nichts Materielles, sondern zum Beispiel das Aufstellen einer Wasserwand, eine exklusive Führung durch das Feuerwehrhaus oder eine Fahrt mit der Drehleiter.

Bei den Feuerwehren im Landkreis Coburg ist immer viel los, das zeigen diese Artikel: