Gemeinderat
Wasserpreis steigt - so kann man sparen
Den Wasserhahn aufzudrehen wird in Ebersdorf bei Coburg teurer.
Den Wasserhahn aufzudrehen wird in Ebersdorf bei Coburg teurer.
Symbolfoto: nerudol, Adobe Stock
F-Signet von Alexandra Kemnitzer Fränkischer Tag
Ebersdorf – Von 2,94 Euro pro Kubikmeter auf 3,05 Euro steigt die Verbrauchsgebühr in Ebersdorf bei Coburg. Der Gemeinderat spricht von einer moderaten Erhöhung.

Nachdem zum Jahresende der aktuelle Kalkulationszeitraum für die Wassergebühren endet, ist eine Neukalkulation nötig. In der Gemeinderatssitzung wurde vom Gremium deshalb die entsprechende Änderungssatzung einstimmig beschlossen.

Trotz großer Investitionen in den kommenden Jahren und rasant ansteigender Kosten in den Bereichen Energie und Unterhalt steigt die Verbrauchsgebühr nur moderat um circa vier Prozent an. Positiv hat zu dieser Entwicklung auch die Einführung einer Grundgebühr beigetragen, welche zum Ziel hatte, größere Gebührensprünge zu vermeiden.

Die Erhöhung macht pro Person etwa fünf Euro im Jahr aus

Die Höhe der Verbrauchsgebühr erhöht sich von 2,94 Euro pro Kubikmeter auf künftig 3,05 Euro pro Kubikmeter. Die bisherige Verbrauchsgebühr konnte seit 2017 gehalten werden. Auch zuvor war die Gebühr ähnlich bemessen. Die notwendige Erhöhung macht bei einem angenommenen durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 46,5 Kubikmeter im Jahr fünf Euro aus.

Hier finden Sie Tipps zum Wassersparen im Alltag. 

Gibt es weitere Vorranggebiete für Windenergienutzung in Ebersdorf?

Zur Fortschreibung des Teilkapitels "Windenergie" im Regionalplan Oberfranken-West sind die Städte und Gemeinden zur Ausweisung von Vorranggebieten für die Windenergienutzung aufgerufen. Der Gemeinderat verzichtet darauf, weitere Flächen zur Ausweisung neuer Vorranggebiete für die Errichtung von Windenergieanlagen an den Regionalen Planungsverband Oberfranken West vorzuschlagen, da im Gemeindegebiet bereits solche Flächen mit einer Gesamtgröße von 125,5 Hektar vorhanden sind.

Das Vorranggebiet in Kleingarnstadt Nord erstreckt sich über eine Fläche von 60,6 Hektar und das in Großgarnstadt Ost über eine Fläche von 64,9 Hektar. Somit sind bereits 4,76 Prozent des Gemeindegebiets (gesamt 2.636 Hektar, Stand 31.12.2019, Daten des Bayerischen Landamtes für Statistik) als Vorranggebiete ausgewiesen und stehen als Flächen zur Verfügung. „Wir setzen in der Gemeinde schon lange auf regenerative Energien“, erinnerte Bürgermeister Reisenweber in diesem Zusammenhang.

Welche Einrichtungen Zuschüsse der Gemeinde Ebersdorf erhalten

Die Baugenossenschaft des Landkreises Coburg plant voraussichtlich im kommenden Jahr die Modernisierung ihrer Wohnhäuser in der Schlesierstraße 55 und 57. Der Gemeinderat beschloss, der Baugenossenschaft für ihr Vorhaben ein Darlehen von 12.000 Euro pro Wohnung zu gewähren. Für die zwölf Wohnungen beläuft sich dieses auf 144.000 Euro, zu einem Zinssatz von 0,0 Prozent und einer Tilgung von 2,75 Prozent, was einer Laufzeit von rund 36 Jahren entspricht.

Die Gebäude wurden 1981 erstmals bezogen und haben erhebliche Defizite im Dämmstandard, in der Ausstattung der Bäder sowie bei den Sanitär- und Elektroinstallationen. Im Zuge der Sanierung sollen auch die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden.

Geld bekommt auch die evangelische Kirchengemeinde für die Trauerhalle

Des Weiteren erhält die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Ebersdorf für die Dachsanierung der Trauerhalle auf dem Friedhof einen Zuschuss. An Mitteln werden 8.360 Euro bereitgestellt, was zehn Prozent der voraussichtlich zuschussfähigen Kosten entspricht. Das Kostenvolumen von rund 83.000 Euro setzt sich aus 76.600 Euro für die Dachsanierung und 7000 Euro für die Elektroinstallation zusammen.

Brose will zeitweise ein Lager in Frohlach

Der Firma Brose wurde das gemeindliche Einvernehmen für Errichtung und Betrieb eines Zwischenlagers in Frohnlach erteilt. Dieses Zwischenlager soll voraussichtlich von Mitte Februar bis Mitte Juni 2023 genutzt werden.

Zum Frohnlacher Festplatz gab Bernd Reisenweber eine Sachstandsmitteilung. Demnächst sollen noch defekte Leuchtmittel ausgetauscht, neue Lampen angebracht werden und der Ausbau der Sanitärausstattung erfolgen.

Bürgerwald ist ein Thema der nächsten Sitzungen

Auf Nachfrage von Wolfgang Ebertz bezüglich der Idee einen Bürgerwald anzulegen, verwies der Bürgermeister auf die kommenden Sitzungen. Dort soll das Thema eingehend behandelt werden.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: