Job im Polar-Eis
Aus Oberfranken in die Antarktis
Werner Hofmann auf Wanderung zwischen „Eis-Kathedralen“.
W. Hofmann
F-Signet von Tanja Kraemer Coburger Tageblatt
Grub am Forst – Werner Hofmann aus Grub am Forst überwintert auf einer Forschungsstation in der Antarktis. Als Küchenchef versorgt er Wissenschaftler, die dort das ganze Jahr über leben und arbeiten.

„Es ist 24 Stunden hell, heute ist es sonnig und windstill bei minus sieben Grad“, schreibt Werner Hofmann vom kältesten Ort der Erde in einem Neujahrsgruß Anfang Januar an das Coburger Landratsamt. Auf der Südhalbkugel der Erde ist jetzt Sommer, und solche Temperaturen gelten in der Antarktis geradezu als „warm“. „Das sind ideale Voraussetzungen für die Arbeit unserer Wissenschaftler“, sagt Werner Hofmann. Die mittlere Wintertemperatur liegt an den Küsten der Antarktis bei -20 Grad bis -30 Grad. In der ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben