Tragödie
Brandopfer stehen noch vor der Ruine
Der Bauernhof liegt in Schutt und Asche. Auch das Wohnhaus von Petra und Harald Groppweiß ist ausgebrannt (im Hintergrund) und muss abgerissen werden.  Fotos: Alexander Hartmann
Foto:
Menchau – Die Landwirtsfamilie Groppweiß aus Menchau, die beim Großfeuer im Oktober Haus und Hof verloren hat, nimmt den Abriss in Angriff und plant parallel den Wiederaufbau. Schon 2020 sollen die Milchkühe zurückgeholt werden.

Petra (37) und Harald Groppweiß (42) stehen im Thurnauer Ortsteil Menchau vor dem, was bis vor wenigen Wochen ihr Bauernhof war. Sie stehen vor einem Trümmerhaufen: Scheune, Stall und Nebengebäude sind niedergebrannt, auch das Wohnhaus wurde am 10. Oktober ein Opfer der Flammen. Gespenstisch sei es, sagt Petra Groppweiß, als sie mit ihrem Mann einen Blick in das Haus wirft.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.