Neustart
Nach Großbrand in Döllnitz: Der Wiederaufbau ...
Foto: Alexander Hartmann
Foto:
Döllnitz – Ein Großfeuer hat die Zimmerei Geißler Ende Januar in Schutt und Asche gelegt und einen Schaden von über 1,5 Millionen Euro verursacht. Produziert wird zurzeit in Schwürbitz. Noch im Mai soll aber in Döllnitz wieder der Betrieb aufgenommen werden - in einer neuen Halle.

Das Lachen ist zurück: Gut einen Monat nach dem Großbrand der Zimmerei Geißler in Döllnitz strahlen Jürgen Geißler (54) und seine Lebensgefährtin Antje Kolb (48) Zuversicht aus. "Es geht weiter", sagt Antje Kolb, die die Trümmer der niedergebrannten Produktionshallen vor Augen hat, den Blick aber nach vorne richtet. Nur einen Steinwurf vom Brandort entfernt, entsteht schon Neues: eine Halle, in der die Zimmerei möglichst im Mai den Betrieb aufnehmen will. Die Planierarbeiten sind bereits am Laufen.Die BrandnachtEs war die Nacht zum 28.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich