Völkerverständigung
Neudrossenfelder Europatage gehen weiter
Die Kinder der Friedrich-von-Ellrodt-Schule ließen zum Auftakt der Europatage 2019 Luftballons steigen.
Die Kinder der Friedrich-von-Ellrodt-Schule ließen zum Auftakt der Europatage 2019 Luftballons steigen.
Foto: Horst Wunner
F-Signet von Horst Wunner Fränkischer Tag
Neudrossenfeld – Eine Woche vor Pfingsten 2023 soll in Neudrossenfeld wieder ein großes Fest mit Gästen aus vielen Regionen stattfinden. Die Weichen dafür sind gestellt.

Es ist zwar noch ein ganzes Stück hin bis zu den Neudrossenfelder Europatagen, die eine Woche vor Pfingsten vom 19. bis 21. Mai 2023 terminiert sind. Aber die Weichen werden bereits gestellt.

An der Tradition der Neudrossenfelder Europatage wird festgehalten

Beim großen Jahrestreffen der Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) in Regensburg und in der geschichtsträchtigen Wenzelburg, wo Kaiser Karl IV. oft residierte, waren auch die drei Protagonisten FEK-Präsident Gerhard Krüger, FEK-Vorstandsvorsitzender Prof. Wolfgang Otto und der Neudrossenfelder Bürgermeister Harald Hübner dabei. Und da machte Otto eine klare Ansage: „Die federführende FEK, die Gemeinde Neudrossenfeld, der Landkreis Kulmbach und die IHK Oberfranken in Bayreuth wollen auch nach zwei Jahrzehnten an der Tradition dieses europäischen Meetings mit Wirkung über die Region hinaus festhalten.

In der Wenzelburg in Lauf a. d. Pegnitz wurde über die Neudrossenfelder Europatage 2023 beraten. Mit dabei (sitzend von links) Bürgermeister Harald Hübner, der frühere EU-Parlamentarier  Ingo Friedrich, Hans Peter Schmidt von der Stiftung Nürnberg...
In der Wenzelburg in Lauf a. d. Pegnitz wurde über die Neudrossenfelder Europatage 2023 beraten. Mit dabei (sitzend von links) Bürgermeister Harald Hübner, der frühere EU-Parlamentarier Ingo Friedrich, Hans Peter Schmidt von der Stiftung Nürnberger Versicherung sowie (stehend von rechts) FEK-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Otto und FEK-Präsident Gerhard Krüger. Gastgeber war der Laufer Bürgermeister Thomas Lang (stehend links).
Foto: Horst Wunner

Eine Region wird wieder im Fokus stehen

Es laufen derzeit intensive Gespräche über die Gestaltung des Programms, es wird wieder eine Region im Fokus stehen, wir denken nach Triest im Jahr 2021 an einen osteuropäischen Staat“. Wo auch ein völkerverbindendes Fußballspiel der Jugend eingeplant sei.

Für den Sonntag ist ein buntes Volksfest geplant

Eingebunden werden ebenso erneut die IHK mit ihren Wirtschaftsjunioren und die Neudrossenfelder Künstlervereinigung focus-europa. Der Sonntag als buntes Volksfest mit folkloristischem Farbenspiel zählt gleichfalls wieder zu den Höhepunkten. Genau so wie die Verleihung der Europa-Medaille Karl IV. im Schloss an Politiker oder Kulturschaffende, die sich um den Kontinent verdient gemacht haben. Da wurden in der Vergangenheit schon so bekannte Persönlichkeiten wie der frühere Finanzminister Theo Waigel und der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher ausgezeichnet.

Werbung für die europäische Idee

„Nach dem wegen der Pandemie notwendigen virtuellen Auftritt 2021 freuen wir uns, im Mai mit den Europatagen in Präsenz die Verbundenheit zu den Ländern auf dem alten Kontinent zu vertiefen. Die FEK ist dankbar, dabei alte und neue Freunde an ihrer Seite zu wissen“, so Otto. Präsident Krüger wünscht sich vor allem eine rege Beteiligung der Bevölkerung, um für die europäische Idee zu werben. „Neudrossenfeld in der Mitte von Oberfranken bietet sich dafür an“.

Auch Bürgermeister Harald Hübner freut sich darauf, dass nach dem hoffentlich letzten Corona-Winter im kommenden Frühjahr die Europatage wieder mit einem Wirtschaftstag der Industrie- und Handelskammer und mit einem Europagottesdienst und einem großen Bürgerfest am Sonntag begangen werden können, bei dem sich die Menschen aus vielen teilnehmenden Regionen Europas austauschen und Freundschaft schließen werden. „Denn der Europäische Gedanke darf nicht nur in den Köpfen der Eliten kultiviert werden, er muss von den Bürgern gelebt und erfahren werden. Und hierzu können wir als kleine Europagemeinde in der Metropolregion Nürnberg unseren bescheidenen Beitrag leisten“, so der Bürgermeister.

Landrat Söllner: Europa war noch nie so wichtig

Auch der Landkreis Kulmbach ist und bleibt ein verlässlicher Unterstützer der Neudrossenfelder Europatage. Landrat Klaus Peter Söllner betonte die Bedeutung der Veranstaltung für die europäische Idee. „Wir wollen die gelebte Einheit in Vielfalt fördern, Europa war noch nie so wichtig wie derzeit!“.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: