Waldumbau
Kulmbach forstet auf: Überall sprießen ...
Lohnunternehmer Alois Schnörer aus Sachsendorf arbeitet gemeinsam mit seinen Helfern an einem Hang und pflanzen Baumsetzlinge.Adriane Lochner
Foto:
Kulmbach – Tausende junger Bäumchen werden dieses Frühjahr in Stadt und Landkreis gepflanzt. Douglasien, Eichen & Co. sollen Fichten und Kiefern ersetzen.

Sie sehen aus wie verlassene Schlachtfelder: die "Käferflächen", die die Rekordsommer 2018/2019 hinterlassen haben. Vielerorts mussten ganze Baumareale wegen Borkenkäferbefalls abgeholzt werden. Übrig sind große, kahle Gebiete, auf denen nur die Baumstümpfe der alten Fichten an den ehemaligen Wald erinnern. Um die heimischen Wälder zu erhalten und sie für das Klima der Zukunft zu wappnen, werden die kargen "Käferflächen" nun mit einer Vielzahl verschiedener Baumarten aufgeforstet. Welche das sind, hängt vor allem vom Standort ab.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich