Projekt
Windkraft-Geld für Thurnauer Schlosspark?
Es war eine prächtige Lindenallee, die den Thurnauer Schlosspark zum "hehrsten Laubdom Deutschlands" gemacht hat, wie es einst der Dichter Jean Paul umschrieb. Fotos: Archiv/
Foto:
Thurnau – Der Markt Thurnau will den Schlosspark, der seit einem Sturm im Jahre 1969 nicht mehr zugänglich ist, wieder öffnen. Für den Kauf benötigt er aber Mittel aus den Ausgleichszahlungen, die für den Windpark-Bau im Oberland geflossen sind.

Fließen Gelder, die die Projektierer der zwölf Windkraftanlagen bei Lochau, Alladorf und Tannfeld als Ausgleich für den Eingriff in die Landschaft gezahlt haben, auch in den Thurnauer Schlosspark? Die einst herrschaftliche Anlage, die sich am östlichen Ufer des Schlossweihers befindet, ist seit einem Sturm im Jahr 1969 nicht mehr zugänglich und soll, so wünschen es sich neben der Marktgemeinde auch viele ihrer Bürger, nach über fünf Jahrzehnten endlich wieder geöffnet werden.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich