Zuschüsse
1,2 Millionen Euro für Thurnauer Bauprojekte
1,2 Millionen Euro fließen nach Thurnau. Unser Bild zeigt (von links) Landrat Klaus Peter Söllner, Kultusminister Markus Blume, MdL Martin Schöffel und Bürgermeister Martin Bernreuther.
1,2 Millionen Euro fließen nach Thurnau. Unser Bild zeigt (von links) Landrat Klaus Peter Söllner, Kultusminister Markus Blume, MdL Martin Schöffel und Bürgermeister Martin Bernreuther.
Foto: Kultusministerium
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Thurnau – Thurnau darf sich freuen: Für Baumaßnahmen im und am Schloss fließen 1,2 Millionen Euro aus dem Entschädigungsfonds.

Die Sanierung des Thurnauer Schlosskomplexes mit Umfeld wird mit 355.000 Euro für den ersten (Bürgerhaus am Marktplatz), 257.000 Euro für den zweiten (Weißer Turm im Oberen Schlosshof) sowie 625.000 Euro für den dritten Bauabschnitt (Storchenbau und Kellergewölbe des Schlosses) unterstützt. Das Geld fließt aus dem Entschädigungsfonds, wie Kunstminister Markus Blume in Bad Staffelstein bekanntgab.

„Reise in die Vergangenheit“

„Ein Besuch in Thurnau ist wie eine beeindruckende Reise in die Vergangenheit: Schloss und historischer Ortskern versetzen uns zurück in eine andere Zeit. Dennoch sind die historischen Gemäuer nicht dem Dornröschenschlaf anheimgefallen, sondern sie sind heute lebendige Orte für Geselligkeit und Wissenschaft. So funktioniert Denkmalschutz nahe am Menschen“, betonte Kunstminister Blume bei der Übergabe des Förderbescheids.

Das Bürgerhaus

Der Sanierungsschwerpunkt des ersten Bauabschnitts (Bürgerhaus) umfasst die Instandsetzung statischer Schäden am Tragwerk sowie eine Erneuerung der nicht mehr zeitgemäßen Haustechnik. Der Markt Thurnau beabsichtigt, das Baudenkmal als Hotel zu nutzen und den Bestand durch einen rückwärtigen Anbau zu ergänzen. Die durch die Städtebauförderung geförderte Maßnahme dient der Erweiterung des Hotels im Schloss Thurnau.

Der Weiße Turm

Die Sanierung des zweiten Bauteils betrifft die statische Instandsetzung des Weißen Turms im Oberen Schlosshof, erforderliche Instandsetzungsarbeiten an der Zwingermauer sowie fortlaufende Sanierungsarbeiten an der Kemenate und am Hans-Georgen-Bau. Im Zuge der Arbeiten am dritten Bauteil werden der Storchenbau und das Kellergewölbe saniert sowie die Dachhaut der Gebäude am Oberen Schlosshof erneuert. Die Revitalisierung der Gebäude und die Erweiterung des Hotels bilden den Abschluss der Gesamtinstandsetzung, die eine nahezu vollständige Nutzung des Schlosses zum Ziel hat. Dessen Eigentümerin ist die Gräflich Giech’sche Spitalstiftung. Das Bürgerhaus befindet sich in Besitz des Marktes Thurnau.

Mehr lesen Sie hier:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: