Wild
Bio-Fleisch aus dem Wald
Ein Rehbock
Ein Rehbock
Foto: Archivbild: Patrick Pleul/dpa
LKR Lichtenfels – Die Jagdzeit auf Rehe hat wieder begonnen. Doch wie funktioniert die regionale Vermarktung?

Nachhaltiger Lebensstil ist in aller Munde, Wildfleisch (noch) nicht. Dabei gibt es kaum ein nachhaltigeres Lebensmittel: Wild muss zu bestimmten Kontingenten erlegt werden, um junge Bäume vor Verbiss zu schützen und so Wald nachwachsen zu lassen. Warum also nicht dieses Fleisch nutzen? Während die Bedingungen in der konventionellen (Massen-)Tierhaltung manch einem den Appetit schon verdorben haben, führen Wildtiere ein bewegungsreiches Leben in freier Natur, ernähren sich von den Pflanzen, die sie sich selbst aussuchen. Ihr Fleisch ist mager und garantiert frei von Medikamentenrückständen.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Nachhaltiger Lebensstil ist in aller Munde, Wildfleisch (noch) nicht. Dabei gibt es kaum ein nachhaltigeres Lebensmittel: Wild muss zu bestimmten Kontingenten erlegt werden, um junge Bäume vor Verbiss zu schützen und so Wald nachwachsen zu lassen. Warum also nicht dieses Fleisch nutzen?