Urteil
Internetbetrüger will „Glück“ bescheren
Betrügerische Käufe im Internet führte ein Angeklagter aus. Angeblich wollte er den Verkäufern damit etwas Gutes tun, ihnen signalisieren, „dass ihre Angebote geschätzt werden“.
Betrügerische Käufe im Internet führte ein Angeklagter aus. Angeblich wollte er den Verkäufern damit etwas Gutes tun, ihnen signalisieren, „dass ihre Angebote geschätzt werden“.
Foto: Klose, dpa, Archiv
Lichtenfels – Neun Monate Haft zur Bewährung ausgesetzt, sind Ergebnis betrügerischer Bestellungen im Internet. Ein Lichtenfelser bekommt damit eine letzte Chance.

Mit seinen Aussagen rief der Angeklagte bei Richter Matthias Huber durchaus Verblüffung hervor. Stand der Wunsch, Menschen „glücklich zu machen“ wirklich hinter seinen ausgeführten Betrugsvorhaben? Der Prozess am Dienstag im Amtsgericht hatte seine Momente. Als der 37-jährige Coburger im Gerichtssaal erschien, machte er Eindruck: bullig, tätowiert und so ganz ein Mann zu sein scheinend, dessen Motive für Betrug in der schieren Absicht liegen, sich selbst zu bereichern.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal